Tausende Glücksmomente gespendet

Start-Etappen-Party zur Spendenradtour - Über 63.000 Euro kamen bisher zusammen

Endingen (ihy). Einen großen Empfang bereiteten die Endinger Spendenradler Andreas Eckermann bei der Start-Etappenparty am Mittwochabend. Rund 200 Unterstützer waren gekommen, um ihn und seine Begleiter willkommen zu heißen.

Radiomoderator Frank Rischmüller sorgte mit kleinen Geschichten und Kurzinterviews der anwesenden Unterstützer dafür, dass keine Langeweile aufkam. Um die Spannung bis zum Eintreffen der Radler noch zu steigern, versteigerte er Radlershirts und gab immer wieder kurze Updates, wo die Gruppe gerade unterwegs war.

Schließlich war es dann soweit: Der Reihe nach wurden die eintreffenden Fahrer mit einem ordentlichen Applaus begrüßt. Zunächst trudelten Rilit-Geschäftsfüherer Stefan Ermisch und Mitarbeiter Marco Meyer ein. Ihnen folgten als zweite Gruppe Simon Ernst und Holger Sexauer. Das nächste Duo waren Kerstin Mundinger und Claus Rombach. Ebenfalls mitgefahren waren der Endinger Bürgermeister Tobias Metz und Bahlinger-SC-Trainer Dennis Bührer.

Und dann kam er, Endingens Spendenradler Andreas Eckermann. Die letzten Meter durch den Torbogen begleitete ihn Tochter Emilia auf ihrem kleinen Fahrrad. „Es lief gut“, resümierte er die ersten 120 Kilometer und freute sich riesig, dass so viele Menschen gekommen waren, um mit ihm die Start-Etappen-Party zu feiern. Tochter Emilie und ihre Tanzgruppe von „The School“ hatten dann mit einem heimlich einstudierten Tanz noch eine ganz besondere Überraschung vorbereitet, bevor es ans auszählen der Spendenbox ging.

Die Spannung bei der Bekanntgabe der aktuellen Spendensumme war greifbar. Der Reihe nach drehten die spontan engagierten kleinen Helfer die Zahlen um, von der kleinsten bis zur größten. Jede wurde mit Applaus begleitet, der seinen donnernden Höhepunkt beim Umdrehen der letzten Zahl erreichte. Unglaubliche 63.128 Euro hatte Andreas Eckermann bis Mittwochabend gesammelt!

Sabine Kraft drückte stellvertretend für den Bundesverband Kinderhospiz ihre große Freude über die Aktion aus. Sie dankte besonders Andreas Eckermann, aber auch allen Unterstützern für „die vielen Tausend Glücksmomente“, die sie durch ihre Spende für die betroffenen Kinder und Familien ermöglichen. Eckermanns Frau Simone überreichte sie für die Unterstützung im Hintergrund den „Angel“-Award“. „Fast sprachlos“, äußerte sich Bürgermeister Tobias Metz. Es mache ihn stolz, mit Andreas Eckermann einen so tollen Botschafter, nicht nur für den Bundesverband Kinderhospiz, sondern auch für die Stadt Endingen zu haben. Die Stadt beteiligt sich übrigens ebenfalls mit einer Spende von 1.000 Euro.

Im Hof der Firma Rilit in der Ersteinerstraße war angerichtet. Bei Thomas Merkle mit seiner Kochscheese und der Rilit-Mannschaft in Stefans Rebhisli und an der Bierinsel sowie bei einem Eis-Mobil konnten sich die Wartenden stärken. Bäcker Matthias Schwehr bot aus dem Brot-Bike sein Radlerbrot an. DJ MrT sorgte für den passenden Sound, bei dem es sich alle anschließend gut gehen ließen. 

Am gestrigen Donnerstag ging es für Andreas Eckermann weiter auf seiner Tour. Am Sonntag, 11. August, wird er am nördlichsten Punkt Deutschlands auf Sylt eintreffen. Zurück geht es am Dienstag, 13. August. Mit einer Willkommensparty ab 20 Uhr im Henri’s in der Maria-Theresia-Straße wird dann der Abschluss der Spendenradtour gefeiert. Man darf gespannt sein, wie viel Geld der Endinger Spendenradler bis dahin noch sammeln wird.