"Minimalistisch, kantig und eckig"

Gewerbeverein Elzach vergab ersten "Sankt-Nikolaus-Kunstpreis" an Silke Gerfen

Elzach (ght). Erstmals wurde in feierlicher Runde von der Gewerbegemeinschaft Elzach der „Sankt-Nikolaus-Kunstpreis“ im Heimatmuseum gegenüber dem St-Nikolaus-Brunnen vergeben. In feierliche Atmosphäre begrüßten hierzu Wolfgang Koch von der „Stadtmarketingagentur Meyer und Koch“ sowie der Vorsitzende des Gewerbeverbands, Ulrich Volk, und dessen Geschäftsführer Michael Meier, die geladenen Gäste.

In seiner Laudatio verwies Koch auf Sankt Martin als Kirchen- und Stadtpatron für Elzach und hob die Position der Stadt als „Hauptstadt des modernen Schwarzwalds“ hervor. Dazu gehört auch der „Schwarzwald / Heimat / Markt“, der sich unter anderem mit zeitgenössischer Kunst und Designs in der Elzacher Altstadt präsentiert. So in Kürze wieder am 18. und 19. September.

Und genau hier setzte der Gewerbeverein mit seiner Kunstausschreibung an. Gemäß des Mottos: „Verbinden, bewegen, erleben“, entstand die Idee, die am Markt teilnehmenden Künstler und aus dem Kreis des „Modernen Schwarzwalds“ zu einem Gemäldewettbewerb zum Thema „Sankt Nikolaus“ einzuladen. Letztendlich wählte die zehnköpfige Jury, darunter Michael Haas von der Galerie Haas, Nikolausdarsteller Bernd Herchinger, Marco Meyer von der Agentur Koch & Meyer, der städtische Tourismusleiter Philipp Häßler sowie Weihbischof Dr. Dr. Christian Würtz aus 14 eingereichten Arbeiten aus.

Siegerin des Wettbewerbes ist die Freiburger Künstlerin Silke Gerfen, die mit dem „Sankt-Nikolaus-Kunstpreis“ ausgezeichnet wurde. Sie erschuf ein 50 mal 40 Zentimeter großes außergewöhnliches Acrylgemälde. „Entsprechend meines Mottos 'minimalistisch, kantig, eckig' entstand mein Sankt Nikolaus“, sagte die Künstlerin. Neben einer Urkunde erhielt Gerfen eine finanzielle Anerkennung in Höhe von 500 Euro, hervorgegangen aus der Zusammenarbeit von Gewerbeverein und Sparkasse. Matthias Hirschbolz, Leiter der Sparkassen Regionaldirektion und selbst Kunstsammler, machte das Anliegen der Sparkasse deutlich: „Wir wollen Kunst und Kultur fördern, denn ohne Kultur ist das Leben blass.“

Das Kunstwerk wird das erste Mal beim Wochenmarkt am Samstag, 11. September, öffentlich zu sehen sein. Gewerbeverin-Geschäftsführer Michael Meier sagte, dass man Kunst, Kultur und Genuss im Zeichen des Heiligen Nikolauses verbinden möchte. Hierzu habe man als Partner das Weingut Schätzle aus Endingen am Kaiserstuhl gewinnen können. Leopold Schätzle Senior brillierte mit seinen Weinkenntnissen und präsentierte die Sorten Weißburgunder, Spätburgunder Rotwein und Sekt Pinot als „Nikolauswein“. Auf insgesamt 600 Flaschen ist das Gewinnergemälde als Etikette zu sehen.

Sowohl beim Wochenmarkt am 11. September als auch beim folgenden „Schwarzwald / Heimat / Markt“ sowie an mehreren Vertriebsstellen im Ort, darunter die Geschäftsstelle des Gewerbevereins, der Heimatgeschichtliche Arbeitskreis (HGA) sowie die Firma Haberstroh und die Metzgerei Thomas Winterhalter, wird dieses außergewöhnliche Produkt vorgestellt und angeboten.

Weitere Aktionen sollen folgen

Die Aktiven des Gewerbevereins waren sich nach der Verleihung des Sankt-Nikolaus-Kunst-Preises einig: Weitere Wettbewerbe sollen folgen. Man müsse nur noch entscheiden, in welchen zweitlichen Abständen.