Klimabonus für jedermann möglich

Gemeindewerke und Gemeinde Gundelfingen: Konzertierte Klimaschutz-Aktion

Gundelfingen (hvg). Ein Begriff, mehrere Facetten: Den „Klimabonus“ entfalten die Gemeinde Gundelfingen und die Gundelfinger Gemeindewerke (GWG) gemeinsam auf die Bereiche Mobilität, Strom und Wärme.

Bürgermeister Raphael Walz, GWG-Geschäftsführer Markus Heger  und Klimaschutzmanager David Matuschek erläuterten kürzlich Details dazu: Zur Intensivierung von Nachhaltigkeit werden Förderprämien gewährt, wenn Bürger in ihrem Alltag dazu passende Entscheidungen treffen. Auf die Effektivität des Programmes wird auch deshalb gesetzt, weil etliche Ideen von Bürgern darin eingeflossen sind.


Energie und Wärmedämmung

Bis zu 2.000 Euro Förderung gibt es in Sachen Photovoltaik, Energiespeicher und Wallbox. Energieberater und Gebäudesachverständige der GWG nehmen sich eine Stunde Zeit für eine Erstberatung vor Ort, also im Haus oder in der Wohnung. Dabei geht es auch um „Kleinigkeiten“: Wie lässt sich der Energie- und Wasserverbrauch eines „normalen“ Familienhaushaltes reduzieren, ohne dass man auf den gewohnten Komfort verzichten muss? Worauf ist beim Kauf „energieeffizienter“ Haushaltsgeräte zu achten? Auch wenn es um Überlegungen zu Wärmedämmung geht („Das ganze Haus? Nur die Kältebrücken am Balkon …?“) kann man die Experten fragen. Für alles gilt: Kostet nichts und es entstehen keine Verpflichtungen.


Klimabonus „Grüner Strom“

Je größer der Anteil aus erneuerbaren Quellen (Sonne, Wind, Wasser) gewonnener Energie ist, desto weniger klimaschädliche Emissionen werden freigesetzt. Was kann der Einzelne dafür tun? Und wie wird er dafür „belohnt“? Auch hierfür erläuterte GWG-Geschäftsführer Markus Heger den Klimabonus. Neue PV-Anlagen (abhängig von der elektrischen Leistung der Anlage), Energiespeicher (mit bis zu 900 Euro) und Wallboxen (mit bis zu 200 Euro) werden gefördert. Und wessen EEG-Förderung für eine bisherige Anlage ausgelaufen ist, kann von einem Extraprogramm der GWG profitieren.


Klimabonus „Saubere Wärme“

„Die Energiepreise steigen? Das lässt mich kalt – ich hab’s trotzdem warm.“ Diese Gedankenkette kann sich bei jenen entwickeln, die der „Logik“ dieses Programmpunktes folgen: Gefördert werden nämlich neue thermische Solaranlagen, der Umstieg auf erneuerbare Energien wie Holzheizungen (Pellets u. a.), ein eigenes Blockheizkraftwerk oder ein neuer Hausanschluss mit Brennwerttechnik (gestaffelte Summen, bis zu 1.000 Euro).


Klimabonus „Mobilität“

Radeln statt rasen, aber dennoch schnell vorankommen, so ließe sich der Grundgedanke dieses Aspektes fassen. Konkretisiert wird diese Idee durch die Förderung von neuen und neuwertig gebrauchten Rädern und Anhängern. Wer etwa ein E-Bike, ein Pedelec, ein Lastenrad oder einen Lastenanhänger anschafft, kann sich das von der Gemeinde cofinanzieren lassen. 150 Euro gibt‘s pro (E-)Rad, für Laste8nräder 25 Prozent des Kaufpreises oder maximal 300 Euro für ein muskelbetriebenes, maximal 500 Euro für ein elektrisches Lastenrad. Hier gibt es eine soziale Staffelung, hob Matuschek hervor: Wer weniger als 35.000 Euro zu versteuernde Einnahmen im Jahr hat, erhält den doppelten Betrag, ab einem Jahresverdienst von 75.000 Euro im Jahr gibt es keine Fördermittel mehr.


Win-win-Situation

So soll eine Win-Win-Situation entstehen: Antragsteller erhalten ihren Bonus und sparen erhebliche laufende Kosten ein, die Gemeinde erreicht schneller ihre Klimaschutzziele. 180.000 Euro stehen bis zum 31. Dezember 2024 bereit; die Dauer soll sicherstellen, dass jedermann genügend Zeit bleibt, um in Ruhe zu überlegen, zu plane, zu entscheiden. „Wir wollen das Windhund-Prinzip vermeiden“, erläuterte Matuschek. Und Bürgermeister Walz betonte: „Es geht darum, den nachhaltigen Lebensstil zu fördern und jedem Einzelnen in Erinnerung zur rufen, dass er seinen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann.“ Eine Plakataktion wird in Kürze auf diese Chancen aufmerksam machen. Alle Gundelfinger sind antragsberechtigt. Auskünfte geben die GWG, Telefon 0761 / 5911505, und Klimaschutzmanager David Matuschek, Telefon 0761 / 5911713.