Herausragende Persönlichkeit gewürdigt

Am 6. Dezember hätte Franz Sales Meyer seinen 173. Geburtstag gefeiert

Kenzingen (slw). Am 6. Dezember hätte er seinen 173. Geburtstag gefeiert. In zwei Jahren wollen die beiden Städte Kenzingen und Meersburg ihren Ehrenbürger Franz Sales Meyer in würdigem Rahmen anlässlich der 775 Jahr-Feier der Üsenberger eine Ausstellung initiieren.
Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Ornamentikers, Gewerbeschullehrer, Sachbuchautor Hobbymalers und -musikers, der hier geboren wurde. Neben der Pressekonferenz fand im Anschluss die Büsten-Enthüllung in der Klostergasse statt. Ziel ist es, eine herausragende Persönlichkeit zu würdigen und seinem Lebenswerk die Kunst mehr Raum zum Diskutieren zu geben. Zwei Jahre dauerten die Arbeiten, bis der Kunstdruck fertiggestellt war. Das ehemalige AgGL-Redaktionsmitglied Helmut Reiner würdigte in seiner Ausarbeitung die Verdienste des Künstlers und Pädagogen bereits in der Sammlung zur Stadtgeschichte im zweiten Band.
Franz Sales Meyer wurde Efes gerufen und gemeinhin FSM abgekürzt, war das älteste von fünf Kindern die in der Üsenbergerstadt aufwuchsen. Seine Ausbildung absolvierte er am Meersburger Lehrerseminar. Der Liebe zum Bodensee verdankten die Meersburger viele Aquarellzeichnungen, die im Laufe seines dortigen Wirkens entstanden. Als dritter Ehrenbürger der Stadt Kenzingen verewigte sich Efes 1885 in den Annalen. 30 Jahre später nahm der Freischaffende die Ehrenwürde in Meersburg an.

Informationen gesammelt
Bis heute sind beide Orte mit dem Phänomen beschäftigt und sammeln mosaiksteinartig alle Informationen. Sondierungsgespräche mit den Ururenkeln Timm Meyer und Dankwart Eiermann sowie die Inventarisierung des Nachlasses bedeuteten Gewaltakte in der Bewältigung, so Weber. Der Aufbau eines digitalen Findbuches ist der Schlüssel für wissenschaftliches Arbeiten an verständlichen Publikation von der die Öffentlichkeit profitiert, ergänzte Hans-Werner Retterath.
In höchsten Tönen lobte auch Heinrich Frey, Leiter des Museums- und Geschichtsverein Meersburg, die redaktionelle Arbeit seiner Kenzinger Kollegen. „Wir haben dem Genie und Allrounder Franz Sales Meyer knapp 100 Jahren nach seinem Ableben viel zu verdanken“. Das verarmte Meersburg erlebte erst durch seinen Weckruf mit einer Denkschrift zur Erhaltung des Altstadt eine Renaissance. Prägend bis heute ist die Burg- und Seen-Anlage sowie der Friedhof. 
Frey bekräftigte in der Pressekonferenz zusammen mit dem Kenzinger Konsortium gemeinsam weiterzuforschen und die Sammlung an Fakten zu komplettieren. „Wir alle sind Sales-Meyeraner-Fans“. Roswitha Weber ging auf technischen Details des 72-Seiten starken Sonderdruck näher ein.