Funkeln im Glas und am Nachthimmel

Die Eichstetter WeinNacht zog viele auswärtige Besucher an

Eichstetten. Bei idealen Temperaturen, welche die Süffigkeit des jüngsten Weinjahrgangs unterstrichen, wurde kürzlich die WeinNacht gefeiert.

Schnell waren die vielen Sitzbänke auf dem kleinen Festgelände entlang der Bahnhofstraße und am Dreispitz bei der historischen Fünfbogenbrücke gefüllt. In der Abendsonne genossen zahlreiche auswärtige Besucher auf der Flaniermeile und im frischen Grün des Uferbereichs die letzten Sonnenstrahlen zusammen mit erlesenen Eichstetter Tropfen aus einer Auswahl von 40 Weinen und Winzersekten.

Neun Eichstetter Weingüter und die Winzergenossenschaft luden wieder zu einer Veranstaltung ein, die durch den bewussten Verzicht auf ein Unterhaltungsprogramm den Genuss des Naturprodukts Wein bei angeregten Gesprächen in den Vordergrund rücken lässt. Traditionell eröffnete jedoch die Jugendkapelle des Musikvereins unter der Leitung von Thorsten Meier die WeinNacht. Die junge Truppe spielte „wie die Großen“ und ließ mit vollem Sound pfiffige Stücke bis hin zu Rock-Klassikern wie „Smoke on the Water“ erklingen. Bei einem Gläschen Wein lauschte nicht nur der „Fanclub“ aufmerksam dem einstündigen Auftritt.

Was das Herz begehrte, konnte aus der umfangreichen Karte gewählt werden. Ein feinherber Rivaner, ein trockener Sauvignon Blanc, ein Spätburgunder Rosé mit zartem Schmelz oder zur Abwechslung einmal ein Auxerrois? Viel zu tun hatten die Winzer und ihre Helfer an den Weinbrunnen, wo sich gerne einmal Menschentrauben bildeten. Für die passende Unterlage zu den Weinen, Seccos und Winzersekten sorgte das Team vom Bahlinger Gasthaus Lamm mit  Flammenkuchen, aber auch mit Wildragout und Schweinefilet. Snacks vom Grill boten Doris und Hans Meier an ihrem Stand. Für Fingerfood sorgten die Mitglieder der Trachtengruppe.

Ihr einzigartiges Flair entfaltete die WeinNacht nach Einbruch der Dunkelheit, als durch Karl Meier in bunten Farben schillernde Lichter entzündet und der Wasserturm und die Fünfbogenbrücke illuminiert wurden. Mit viel Aufwand hatten auch Hans und Waltraud Schöberl wieder für eine thematisch passende Dekoration des Fischerboots auf dem Altwasser der Dreisam gesorgt. Höhepunkt für die entspannt genießenden Festgäste war das Feuerwerk am dunklen Nachthimmel.