Ambiente, Animationen, Attraktionen

Weihnachtsmarkt lockte Tausende zum vorweihnachtlichen Bummel nach Endingen. Endingen (vj). Tausende Besucher honorierten beim Flanieren, Genießen und Einkaufen auf dem Endinger Weihnachtsmarkt das sprichwörtliche Flair zwischen Glühwein, Tannenduft, bezauberndem Lichterglanz und vielen kreativ kunstvollen Geschenkideen der über 70 Aussteller.

Auch das Rahmenprogramm und der lange Einkaufssamstag sorgten für pulsierendes Leben im malerischen Ambiente der Altstadt. Wiederum hatte sich der Einzelhandel dem Slogan „König Kunde“ verschrieben, aufgrund der Branchenvielfalt und dank hervorragende Fachberatung wanderten viele Geschenkideen über die Ladentheken.

Schon früh strömten die Menschen am Samstag ins Städtchen, denn das Wetter mit leicht frostigen Temperaturen passte bestens. Den Auftakt mit weihnachtlichem Singen und Musizieren gestaltete der Chor der Grundschule am Erle, danach zeigten die Nachwuchstalente der Musikschule Kniebühler mit Keyboard, Akkordeons und Melodikas ihr Können und verkürzten das Warten auf den stattlichen Nikolaus, der dann mit zwei süßen Engeln aufmarschierte und über 450 von der G & H spendierte Weckmänner an die Kinder verteilte. Musizierende Kinder verbreiteten mit Flöten-, Holz- und Blechblasmusik vorweihnachtliche Stimmung, wie dies späterhin auch die „Symbadischen Alphornbläser“ taten.

Soziale Aktionen

Rekordverdächtig war der Sonntag, an dem Tausende in der Altstadt flanierten und nach handwerklich gefertigter Kunst und Dekorationen aus verschiedensten Materialien Ausschau hielten. Gestricktes, Genähtes und Gehäkeltes gab es in reicher Auswahl. Der Freundeskreis Colonia Tovar freute sich über eine im Rahmen des Weihnachtsmarktes gespendete Summe des Lions-Clubs Emmendingen in Höhe von 1.000 Euro. Andreas Eckermann und Stefan Ermisch warben für die 1.100 Kilometer-Spenden-Radtour durch Deutschland zur Unterstützung des Bundesverbandes Kinderhospiz.

Sonja Pawelek warb für das Projekt „Horizont - Verein für integriertes Leben“, Monika Hauser unterstützte das Projekt „Engel für Afrika“ der Initiative Asante e. V. Schals, Handschuhe, Gestricktes und Genähtes verkaufte die Endinger Familie Schwärzle zugunsten krebskranker Kinder. Auch am Stand des Fördervereins Altenpflegeheim St. Katharina lockten handgefertigte Accessoires, die heiße Kartoffelsuppe fand hier reißenden Absatz. Schulen, Kindergärten und kirchliche Einrichtungen boten Selbstgebasteltes in hohen Qualitäten neben süßen Leckereien.

Gute Erinnerung

Ein Blickfang war die größte Weihnachtskugel des Endinger Stadtmarketings, die mit LED-Lichterglanz strahlte. In der Kornhalle selbst waren alle Besucher fasziniert von der edlen Handwerkskunst den dort regionale Krippenbauer zeigten. Eine große Schar Blockflötenschüler der Stadtmusik Endingen präsentierte Musik.

Viele glückliche Menschen kehrten mit zahlreichen Geschenken nach Hause zurück, berichteten Hauptorganisatorin Katja Rosswog und Ingo Fuchs, Vorsitzender der gastgebenden G & H. So gebe der Weihnachtsmarkt 2018 Anlass für Veranstalter wie Besucher, in guter Erinnerung zu bleiben.