Spannendes Finale um die Weinkrone

Angelina Vogt von der Nahe macht das Rennen

Neustadt (Weinstraße)/Gundelfingen (weg). Seit 70 Jahren wird die Deutsche Weinkönigin traditionell im Saalbau in Neustadt gekürt. Sechs Finalistinnen aus den Anbaugebieten stellten sich der Fachjury. Katharina Bausch (Rheingau), Julia Sophie Böcklen (Württemberg), Laura Gerhardt (Mosel), Carolin Hillenbrand (Hessische Bergstraße), Miriam Kaltenbach (Baden) und Angelina Vogt (Nahe) konten sich in einem spannenden Vorentscheid für das Finale qualifizieren.

Holger Wienpahl führte wie in den vergangenen Jahren durch das live im SWR übertragene Programm. Annähernd 1000 Gäste wollten die Krönungsveranstaltung der Deutschen Weinkönigin mit anschließendem Buffet miterleben. Selbstverständlich wurden die Kandidatinnen von ihren jeweils mitgereisten Fangruppen lautstark unterstützt.  Mit und für Miriam Kaltenbach fieberten die anwesenden Südbadener, allen voran Bürgermeister Raphael Walz, Mitglieder des Gemeinderates, die Macher von AHA und IGV, Familie, Verwandte und Freunde. Sensorik und Eloquenz, Charme und Verbindlichkeit, Spontaneität und alles Wissen um den Wein und die darin befindliche Wahrheit waren Aufgaben und Inhalt des Kürungs-Marathons; 70 Juroren  hatten die ehrenvolle, wenngleich auch verzwickte Aufgabe die Prima inter Pares – die Beste unter den Besten zu ermitteln. In einem Herzschlagfinale musste sich die letztjährige Badische Weinkönigin Miriam Kaltenbach letztlich ihrer Mitbewerberin Angelina Vogt geschlagen geben. Der Deutschen Weinkönigin Angelina Vogt stehen als Prinzessinnen zur Seite Carolin Hillenbrand und Julia Sophie Böcklen. Die Weinhoheiten werden in den kommenden zwölf Monaten bei mehr als 200 Terminen souverän und charmant.den Deutschen Wein repräsentieren. Bei allen Glückwünschen für das siegreiche Trio war man seitens der Gundelfinger / Wildtäler Reisegesellschaft vom Ergebnis doch ein „bissel“ enttäuscht.