Auf in die närrische Volljährigkeit

Festwochenende der Waldkircher Bruckwaldteufel

Waldkirch (jb). Seit 22 Jahren bereichern nun die Bruckwaldteufel die Waldkircher Fasnet mit einem schaurig-schönen Beitrag zur Brauchtumspflege im Elztal. Das närrische Jubiläum wird am kommenden Wochenende zünftig gefeiert. Allein für den großen Jubiläumsumzug am Sonntag den 9. Februar haben sich rund 70 Zünfte angesagt.

„Zur närrischen Volljährigkeit“ hatte Oberbürgermeister und Schirmherr des Festwochenendes Roman Götzmann schon bei der Ausstellungseröffnung der Bruckwaldteufeln der Sparkasse gratuliert. In der Festschrift zum Jubiläum erinnerte Götzmann an das Engagement der Narren außerhalb der „fünften Jahreszeit“. So sei auch das Oktoberfest der Zunft aus dem Festkalender des Elztals nicht mehr wegzudenken. Dass die Narren vom Feiern was verstehen, zeigen sie ab Samstagnachmittag mit der Eröffnung des Narrendorfes auf dem Waldkircher Marktplatz. Die musikalische Umrahmung übernehmen schön schräg die teilnehmenden Guggen-Musiken. Die Bewirtung im Dorf übernehmen die heimischen Vereine, befreundete Zünfte sowie die Waldkircher Gastronomie.

Der erste Höhepunkt steht dann um 19.11 Uhr mit dem Fackelumzug an. Voraussichtlich nehmen an die 60 Zünfte und Musikkapellen am Zug durch die Stadt teil. Im Aufstellungsbereich, rund um die Goethestraße wartet auf die Umzugsteilnehmer auch eine Bewirtung. Im Anschluss ist dann zum Narrentreiben im Narrendorf und durchs Städtle geladen.
Am Sonntag wird das Narrendorf bereits um 11.11 Uhr eröffnet. Gleichzeitig findet, für geladene Zunftvertreter ein Zunftmeisterempfang bei OB Götzmann statt.
Der große Jubiläumsumzug startet dann um 14.11 Uhr, pünktlich mit dem dritten Böllerschuss. Aufstellung ist wiederum an der Goethestraße. Die Umzugsstrecke geht dann über Freiestraße, Langestraße, Bismarckstraße und Friedhofstraße zur Auslaufzone in der Kirch- und Blumenstraße. Im Anschluss an den Umzug herrscht wieder wildes Narrentreiben im Narrendorf.
Besucher von Außerhalb werden gebeten die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen oder  Fahrgemeinschaften zu bilden. Insbesondere am Samstagabend sind die Parkplätze im Städtle begrenzt.
Unter dem Motto „Allen zur Freud, niemand zum Leid“ und mit einem kräftigen „Bruckwald... Teufel“ freuen sich die Zunftmitglieder auf zahlreiche Besucher zum Jubiläum.