Neuer Denzlinger Jahresrückblick 2019 vorgestellt

Auch Ereignisse im 19. Jahrhundert werden in Erinnerung gebracht

Denzlingen (hg). Bereits zum 23. Mal wurde am Mittwoch letzter Woche ein „Denzlinger Jahresrückblick“ herausgegeben, nämlich ein 76 Seiten starkes Heft über das Jahr 2019. Neben 294 Textbeiträgen zu örtlichen Ereignissen findet man darin 52 Bilder und die Auflistung von 368 in den Texten erwähnten Personen. 

Bürgermeister Markus Hollemann hieß im Rathaus neben den beiden Redakteuren, Dieter Ohmberger und Helmut Kunkler, auch mehrere Helfer und Förderer willkommen und dankte allen Beteiligten für deren Engagement bei der Herausgabe dieses vor allem für die Nachfahren wichtigen zeitgeschichtlichen Dokumentes. Dieter Ohmberger stellte eingangs die Themen der wichtigsten Beiträge vor, darunter diesmal auch aufschlussreiche statistische Daten über die Entwicklung der Zahl der Ausländer in der Gemeinde und der Zahl der Geburten. Aus der Geschichte Denzlingens wird über die Bemühungen der Kommune im 19. Jahrhundert berichtet, Maikäfer, Raupen und Maulwürfe zu beseitigen, wobei ein Vertrag zwischen der Gemeinde und den Mailwurffängern im Wortlaut nachzulesen ist. Heute steht der Maulwurf bekanntlich unter besonderem Schutz.

Dank erfuhren neben einigen namentlich im Jahresrückblick genannten Sponsoren auch Patrick Dirr vom Medienhaus Denzlingen, der diesmal nicht persönlich anwesend sein konnte. Die anschauliche Aufmachung des Heftes sei vor allem seinen erfolgreichen Bemühungen zu verdanken. Auch der neueste Jahresrückblick ist für 2,50 Euro bei folgenden Verkaufsstellen zu erwerben: Bäckerei Dick, Hindenburgstraße 80; Bahnhofkiosk am Bahnhofplatz; Buchhandlung Losch, Hauptstraße 157; Rathauspforte, Hauptstraße 110; Schreibwaren Markstahler, Hauptstraße 136 und Toto-Lotto Allgeier, Kohlerhof.

Bürgermeister Markus Hollemann gab bekannt, dass das Heft allen ankommenden neuen Mitbürgern kostenlos ausgehändigt werde. Der Initiator der seit 23 Jahren alljährlich herausgegebenen Heftreihe, Dieter Ohmberger, dankte Helmut Kunkler für dessen Redaktionsarbeit und Wolfgang Schüller für dessen Korrektur-Lesen. Helmut Kunkler stellte seinerseits die laufenden Arbeitsschritte bei der Aufbereitung der ausgewählten und aufbereiteten der Texte vor, die im Wesentlichen der Wochenzeitung Von Haus zu Haus und dem Lokalteil der Badischen Zeitung entnommen seien. Auch der Homepage der Gemeinde und der Denzlinger Vereine habe man Informationen entnommen. Ungezählte Stunden an Redaktionsarbeit habe er dafür aufgebracht, um eine sorgfältige Textaufbereitung zu leisten, wobei sowohl Dieter Ohmberger wie Helmut Kunkler aufgrund privater anderer Verpflichtungen zeitlich sehr in Anspruch genommen gewesen seien. Dennoch sei auch der 23. Jahresrückblick wieder gut gelungen.