In Elzach: "Wochenmärkt"-Tradition wird fortgesetzt

Neues Logo enthüllt - Ehrung der Lieferdiensthelfer - Neues Fantrikot der Sportfreunde Elzach-Yach

Elzach (ght). Pünktlich zur Wiedereröffnung des Wochenmarktes auf dem Nikolausplatz herrschte bestes Marktwetter. Und so freute sich der frisch mit überragender Mehrheit für eine weitere Amtszeit gewählte Bürgermeister Roland Tibi, dass so viele Menschen den Markt selbst unter coronabedingten Einschränkungen besuchten.

„Seit vielen 100 Jahren wird der Markt abgehalten, er gehört zur Stadt“, sagte Tibi. Man starte „mit neuem Schwung und neuer Attraktivität“ und die Stadträte hätten „mit entsprechenden Mitteln für die Neuausrichtung gesorgt. Über die Wiedereröffnung freuten sich nicht nur Gemeinderatsmitglieder, Stadtvertreter und Gewerbevereinsaktive, sondern vor allem Elzachs Bürger.

Neben den üblichen Verkaufsständen mit Obst und Gemüse wurde auch ein neuer Kuchenwagen vorgestellt mit nun weitaus einfacher durchzuführenden Verkaufsmöglichkeiten. Philipp Häßler von der Elzacher Touristinfo freute sich, die neue Stromversorgung für die Stände vorzustellen: „Es gibt keine lästige Kabelanlage mehr.“ Auch betonte er, dass es nicht immer einfach sei, Marktbeschicker zu finden. Hier aber habe man es geschafft, die Attraktivität des Marktes durch immer wieder wechselnde Händler aufrechtzuerhalten.

Im September soll der jeweils am Samstag und Dienstag stattfindende Markt zunächst nur am Dienstag um einen Fischstand ergänzt werden. Ulrich Volk vom Gewerbeverein Elzach hob hervor, dass Elzach immer eine Stadt mit Marktrecht gewesen sei. Mit der Wiedereröffnung des Marktes setze man „einen Impuls“, gehe wieder einen Schritt voran und wolle „weiterhin neue Lösungen finden“.

Neues Logo für den Wochenmarkt

Zudem überraschten Häßler und Tibi die Bürger mit der Enthüllung des neuen Marktlogos. Mit regionalem Sprachbezug präsentierte sich der von Dietmar Kury entworfene Schriftzug „WocheMärkt Elzach“, ergänzt um den stilisierten Heiligenstab des Heiligen Nikolaus.

Nicht ohne Stolz verwies Michael Meier vom Gewerbeverein auf  die 600 verteilten Zustellungen bei rund 2.000 gefahrenen Kilometern auf der Elzacher Gemarkung. Coronabedingt hatte man einen Lieferservice eingerichtet, bei dem Lena Mayer, Ulrike Fischer, Michael Häringer, Dietmar Kury, Rudi Haag, Theresa Burger, Andreas Tibi, Tobias Puscher und Franz Kern mit ihrem ehrenamtlichen Engagement überzeugten. Hierfür gab es als Dank und Anerkennung eine kleine finanzielle Aufmerksamkeit. Dank ging auch an die Unternehmen Hin und Schätzle, die ihre Fahrzeuge dafür zur Verfügung stellten.  

SF Elzach-Yach mit neuem Fantrikot

Christoph Wernet von den Sportfreunden verwies nicht nur auf den Kuchenstand der Jugendabteilung, sondern freute sich, ein für jedermann zu erwerbendes neu gestaltetes Fantrikot unter dem Motto „Sportfreund – Zusammenhalten“ vorstellen zu können. Mit dem Erwerb des Trikots hoffen die Sportfreunde, dem finanziellen Einbruch aufgrund der Coronapandemie begegnen zu können. Allein die Freude über den Aufstieg in die Verbandsliga helfe leider in diesen Zeiten nicht (zu beziehen unter www.jako.de/de/team/sf_elzach_yach/). Zudem bedankte sich Wernet „für die immer gegebene Unterstützung durch Stadt und Gewerbeverein“.