Landwirten eine Plattform geben

Künftig einmal im Monat: Neue Kolumne von LsV-Mitglied Ralf Sommer

 

Anfang Oktober 2019 entbrannte bei den Landwirten bundesweit Unmut über die Gesetzgebungspläne der Bundesregierung. Über eine Facebook-Gruppe mit dem Titel „Land schafft Verbindung“ (LsV) machte man sich Luft. Die Welle der Zustimmung bei den Betroffenen wurde immer größer. Mehrere Aktionstage und Großdemos, die größte davon im November vor dem Brandenburger Tor, wurden bundesweit durch weitere Veranstaltungen flankiert. Von Schleswig-Holstein bis Bayern, von Brandenburg bis Nordrhein-Westfalen, gingen Landwirte friedlich auf die Straße.

Aus „Land schafft Verbindung“ ist mittlerweile ein eingetragener Verein geworden, der sich für die Interessen der Landwirte Bundesweit einsetzt. Viele weitere regionale Aktionen über die Wintermonate resultierten in der Gründung einiger Landesgruppen, eine davon in Baden-Württemberg. Aufgrund von Corona wurde es dann medial etwas ruhiger. Aber untätig waren die Landwirte definitiv nicht. In Zeiten der Pandemie sorgten sie maßgeblich dafür, dass es in den Deutschen Supermärkten am Wesentlichen nicht mangelte. „Systemrelevant“ war plötzlich das Zauberwort, das die Landwirte in die Köpfe der Menschen brachte.

Der Effekt war recht kurzfristig. So sorgte zwar der Corona-Ausbruch in diversen Fleischverarbeitungsbetrieben für einen Aufschrei ob der schlechten Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter. Mit der Rückkehr zur neuen Normalität sind aber diesbezüglich, ebenso wie in anderen Bereichen, beim Gros der Bevölkerung wieder andere Dinge in den Fokus gerückt.

„Wir wollen unsere Themen nachhaltig in die Köpfe der Menschen bringen“, erklärt Ralf Sommer. Der Bahlinger Landwirt dürfte Vielen mittlerweile ein Begriff sein. Mit der „IG Wir Winzer vom Kaiserstuhl“ ist er schon länger sehr aktiv. Nun bringt er sich als Mitglied der Gruppe Kaiserstuhl und Tuniberg auch beim LsV für die Interessenvertretung der Landwirte ein. „Im Dialog mit der Bevölkerung haben wir immer wieder festgestellt, dass Viele gar nicht genau wissen, wo und wie die landwirtschaftlichen Produkte entstehen, die sie jeden Tag auf dem Tisch haben, und was im Einzelnen für eine Arbeit dahinter steckt“, erklärt Sommer. So fehlte natürlich auch oft die entsprechende Wertschätzung. Er und die übrigen Mitstreiter um den Leiter der Regionalgruppe Stefan Disch (Breisach) setzen deshalb auf Aufklärung. „Wir wollen die Leute abholen und klar machen, dass es für ordentliche Produkte auch gute Rahmenbedingungen eine ordentliche Entlohnung für die Landwirte braucht“, so Sommer weiter.

Aus der Region, für die Region – dieses Credo vertritt auch der Kaiserstühler Wochenbericht. Wir wollen den im LsV engagierten Landwirten in der Region deshalb künftig eine Plattform bieten. In unserer LsV-Kolumne, erkennbar am eigens kreierten Logo, gibt es künftig einmal im Monat Infos von Ralf Sommer rund um die Themen, die sie beschäftigen – von aktuell anstehenden Arbeiten und Erntezyklen über allgemeine Infos aus dem Landes- und Bundesverband bis hin zu aktuellen Aktionstagen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen viel Spaß beim Lesen!