„Bergwelt Kandel": Neueröffnung für Ostern 2021 geplant

WZO-Interview mit Ulrich Reichenbach zum Vorzeige-Gipfelprojekt auf 1.241 Metern

Glottertal/Waldkirch (db). Die Bauarbeiten auf dem Kandel zur Realisierung der Bergwelt Kandel sind voll im Plan. Der Eventbereich ist in den Sommermonaten für 2021 bereits ausgebucht. WZO-Redakteur Detlef Berger sprach dazu mit Geschäftsführer der Kandel Bergwelt GmbH, Ulrich Reichenbach. Als Termin für die Neueröffnung nannte dieser indes Ostern 2021. 

„Auf unserem Hausberg in 1.241 Metern Höhe entstehen neben einer hochmodernen Eventlocation, bis zu 200 Plätze, auch Gästezimmer und Ferienwohnungen mit insgesamt 44 Betten sowie eine SB-Berggaststätte mit Biergarten. Der atemberaubende Weitblick über den Schwarzwald, die Vogesen und die Rheinebene ist hier inklusive“, berichtet Reichenbach. Das Veranstaltungsgebäude ist nunmehr fast fertiggestellt, in diesen Tagen soll der Neubau des Hauptgebäudes samt des Hotel- und SB-Gastro-Bereichs beginnen. In den kalten Monaten 2020/2021 plant die Gesellschaft den kompletten Innenausbau.  

Kein Renditeprojekt
„Alles ist im Lot, aber wir sind weiterhin auf die Unterstützung der Stadt Waldkirch, des Naturparks Südschwarzwald und des Landkreises angewiesen“, sagt Reichenbach, der von einem „Herzensprojekt auf unserem geliebten Hausberg“ sprach. Es stecke sehr viel Herzblut, unternehmerisches Risiko und unermüdlicher Einsatz sowie Schaffenskraft in diesem ambitionierten und visionären Gipfelprojekt. „Dies ist mit Geld nicht aufzuwiegen“, so der Inhaber der Metzgerei Reichenbach. Die Bergwelt Kandel ist laut Reichenbach eine Herausforderung, er verwies darauf, dass landauf, landab viele Gipfelprojekte mehr oder wenig gescheitert seien. „Das Gipfelgastronomiekonzept ist sehr anspruchsvoll, es müssen viele Punkte berücksichtigt werden. Wenn der Berg voll mit Leuten ist, muss man diese alle zügig bedienen können, bei verregneten Tagen muss man die Kosten im Griff haben“. Deshalb entstand nach mehrjähriger Planung nunmehr ein Konzept, das diesen Ansprüchen gerecht wird. Um einen reibungslosen Geschäftsbetrieb zu garantieren wurde der Betrieb auf zwei Bereiche aufgeteilt. Trotz der Corona-Pandemie habe man dieses Millionenprojekt bisher mit großer Unterstützung der Gesellschafter durchgezogen. Der zukünftige Erfolg hänge auch von einer funktionierenden und attraktiven Infrastruktur ab, auch um Touristen aus nah und fern auf den Hausberg zu locken, verdeutlichte Reichenbach im Namen aller Gesellschafter.    

Miteinander aller Beteiligten erforderlich
Der Erfolg sei mehr denn je von einem „großen Miteinander aller Beteiligten abhängig“, so der Bauherr. Geplant sind darüber hinaus von öffentlicher Seite ein Themenspielplatz und eine öffentliche WC-Anlage. Diese beiden Projekte) seien für den Erfolg des Großprojektes zur Attraktivitätssteigerung des Kandelgipfels unerlässlich, sprach Reichenbach Klartext. „Nur gemeinsam schaffen wir es“, so der Metzgermeister, der auch auf die hohen bürokratischen Hürden, Auflagen und Kosten (z.B bei der Abwassertechnik, Wasseraufbereitungsanlage) aufmerksam machte. Hier hofft er auch weiterhin auf die Unterstützung der Kommunen und Behörden. „Es liegen noch einige Hürden und Stolpersteine vor uns“, so Reichenbach- Alleine die aufwendigen Felsarbeiten im Untergrund hätten Mehrkosten von ca. 500.000 Euro verursacht. Bekanntlich wurde der Baukörper auf den bestehenden Keller des alten Kandelhotels  gesetzt, was hinsichtlich der gesamten Hausstatik und der gesamten Bauarbeiten eine große Herausforderung darstellte.      

Gründung der Event GmbH
Es sei eine spezielle Konstellation geschaffen worden, so Reichenbach. Für das Betreiben der Event-Location auf der Passhöhe wurde im Frühjahr eigens die Kandel Event GmbH gegründet. Für die Konzeption, Buchungen und die gesamte Abwicklung der Veranstaltungen sind Max Reichenbach und Marina Seidel verantwortlich. Ein separater Betreiber übernimmt die Tagesgastronomie sowie das Berghotel. Das „Bergwelt-Konzept“ wurde somit auf verschiedene Schultern verteilt. Mit diesem Konzept können kleinere Feste ab 10 Personen und größere Veranstaltungen bis 200 Personen wie Hochzeiten, Geburtstage, Firmenfeiern, Tagungen und Seminare abgedeckt werden. Die Buchungen für 2021 seien laut Marina Seidel bisher sehr gut angelaufen – vor allem an den Wochenenden.  Unter der Woche sei aber noch Kapazität für Veranstaltungen verschiedenster Art frei. Für die „kältere Jahreszeit“ wolle man den Gästen ab dem Spätjahr 2021 Sonderkonditionen gewähren, verspricht Reichenbach, inklusive Shuttle-Service und Übernachtungsmöglichkeiten. 

Innovative und nachhaltige Bauweise
Der einstige „Schandfleck“ wird also ab Ostern 2021 durch ein innovatives und nachhaltiges Holzbauprojekt aus einheimischen Hölzern ersetzt. Laut Reichenbach werde sich das bauliche und ökologische „Vorzeigeobjekt“ samt aufwendigem Wassersparkonzept sehr gut in die Landschaft einfügen. Bauherren- und Baukulturführungen seien dann in regelmäßigen Abständen geplant. Ganz wichtig ist für Ulrich Reichenbach, dass auch auf dem Hausberg die gleiche Philosophie wie bei seiner Metzgerei gilt: alles Verzehrte werden heimische Produkte sein. Ein argentinisches Rindersteak wird es somit auf dem Kandel nicht geben, meinte Reichenbach. „Die positive Resonanz vieler Menschen treibt uns an und ermuntert uns, weiter mit Hochdruck an der Fertigstellung zu arbeiten. Ich bin trotz Krisenzeiten und mancherlei Hürden zuversichtlich, dass es sich bald wieder richtig lohnen wird, auf den Hausberg zu fahren“, so Reichenbach abschließend. Der Kandel wird also demnächst mit neuem Leben erfüllt. Keine Frage, die Vorfreude und Neugierde auf die „Bergwelt Kandel“ steigt von Tag zu Tag. Wer Ulrich Reichenbach kennt weiß, dass ihm die Region und der Hausberg sehr am Herzen liegt und er mit seinen vielen Veranstaltungen und Aktionen viel für die Breisgauregion tut. Und so ist er auch guter Dinge, dass bis Ostern 2021 ein neues Schmuckstück auf dem Kandel steht, welches Touristen und Gäste aus nah und fern anlocken wird. Sicherlich eine große Bereicherung für die Tourismusregion Zweitälerland, Glottertal und Südschwarzwald.  

Infos und Buchungen
Bergwelt Kandel, Telefon: 07684 / 9077997 (Marina Seidel). Mail: event@bergwelt-kandel.de. Internet: www.bergwelt-kandel.de.