Stadtentwicklung am Rhein

Neue Entwicklungsmöglichkeiten entlang des Rheins / Kreativer Prozess wird gestartet

Breisach. Völlig neue Entwicklungsmöglichkeiten tun sich für die Stadt Breisach direkt entlang des Rheines auf. Insgesamt gut 20 Hektar Fläche können in den kommenden Jahren völlig neu als „Quartier am Rhein“ überplant werden. Dazu wird die Stadt einen Entwicklungsträger beauftragen, der gemeinsam mit der Stadtverwaltung einen kreativen Prozess über die Schiene entlang des Rheines starten soll.  

Noch ist alles offen, doch rechtzeitig soll ein Strukturprozess angeschoben werden. Wohnen, Freizeit oder Gewerbe, denkbar ist vieles. Den nördlichen Rand des Gebietes bildet der „Pionierhafen“, ein alter Rheinseitenarm, der vom französischen Militär genutzt wurde. Das etwa 3,6 Hektar große Gelände befindet sich im Eigentum der Bundesanstalt für Immobilien (BIMA). Ein dort geplantes Hotelprojekt konnte nicht verwirklicht werden. Die Firma Oiltanking wird noch in diesem Jahr ihren Betriebsstandort Breisach aufgeben und das Tanklager zurück bauen. An die Stadt zurückgehen wird auch eine Schiffsanlegestelle der Oiltanking am Rhein, Gesamtfläche 1,6 Hektar. Die Firma Birkenmeier will in den kommenden Jahren ihren Standort in Niederrimsingen konzentrieren, wodurch an der Hafenstraße ein 3,5 Hektar großes Gelände frei werden wird. Immer wieder gehen bei der Stadtverwaltung Anfragen und Ideen ein zur Nachnutzung des „Pylonenpfeilers“, einem Betonrelikt aus dem 2. Weltkrieg direkt am Rhein. Weiter südlich liegen das Weinfestgelände und der Wohnmobilparkplatz. Mehrfach war in letzter Zeit im Gemeinderat die Frage angesprochen worden, ob die Wohnmobile nicht anderswo parken könnten, damit die Fläche anderweitig genutzt werden könnte. Frühzeitig möchte die Stadtverwaltung jetzt für die städtebauliche Entwicklung in einen Strukturprozess eintreten. Zunächst werden sehr viele formale Fragen über die Struktur und die Vorgehensweise zu besprechen sein.