Tourismus, Freizeit, regionale Nahversorgung

LEADER-Förderung von EU und Land: rund 360.000 Euro für Landkreis-Projekte

Tourismus, Freizeit, Nahversorgung

LEADER-Förderung von EU und Land: rund 360.000 Euro in Landkreis-Projekte

Simonswald/Elzach/Waldkirch. Vier Projekte im Landkreis Emmendingen erhalten über das LEADER-Programm für die Förderperiode 2014 bis 2020 Fördermittel in Höhe von rund 360.000 Euro: Das Dorfmuseum Jockenhof in Simonswald, die Galerie Wisdishof in Simonswald, das Projekt „Ferien im Baudenkmal“ in Oberprechtal und der Infopoint auf dem Kandel.

Im Durchschnitt stammen rund 75 Prozent der Förderung von der Europäischen Union und rund 25 Prozent vom Land Baden-Württemberg. Davon profitieren, abhängig vom Projektrahmen, Förderkriterien und Trägerschaft in unterschiedlichen Größen, vier Projekte im Landkreis Emmendingen, die sich in unterschiedlichen Umsetzungsstadien befinden.

Die Sanierung des Dorfmuseums Jockenhof in Simonswald hat gerade begonnen und erhält ergänzend zu privaten Geldern und Mitteln der Gemeinde Simonswald über das LEADER-Programm rund 155.000 Euro Förderung. Im Jockenhof, der mit Baujahr 1640 eines der ältesten Gebäude des Simonswäldertals ist, betreibt der Brauchtumsverein seit 2001 ein Heimatmuseum. „Mit der Unterstützung des EU- und Landes-Förderprogramm LEADER können wir das Backhaus mit Wasser, Abwasser und Strom versorgen und restaurieren“, sagte Stephan Schonefeld, Bürgermeister von Simonswald und kommunaler Vertreter im LEADER-Gremium. „Das Museum soll kein Staubfänger, sondern lebendiger Treffpunkt der Gemeinde mit Landfrauencafé, Backkursen, offenem Holzbackofen im renovierten Backhäusle, Obstbrennen und Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen werden, wir möchten Wirtschaft und Tradition lebendig verbinden.“

In Simonswald wurde als privates Projekt die Galerie Wisdishof gefördert. Rund 15.000 Euro hat Thomas Kaltenbach für bauliche Arbeiten am „Leibgeding“, dem Haus der Großmutter als Unterstützung erhalten, um die alte Räumlichkeit seit 2018 als Kunstgalerie für Künstlerinnen und Künstler aus der Region dauerhaft zu nutzen. Im Sommer und Herbst wurden die Ausstellungsmöglichkeiten auf dem Hof mit einem Kunstweg ausgeweitet.

Ebenfalls in privater Trägerschaft befindet sich das Projekt „Ferien im Baudenkmal“ in Oberprechtal, das von der EU und vom Land mit über 55.000 Euro unterstützt wird. Für das Freiburger Ehepaar Constanze und Christoph Freudenberger steht die Erhaltung und Bewahrung der die Schwarzwälder Kulturlandschaft prägenden Eindachhöfe im Mittelpunkt. Sie gestalten das Bauernhausensemble „Im Hederle“ aus dem Jahr 1740 originalgetreu zu einer Ferienwohnung um, in der die Gäste eine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen können.

Bewilligt wurde im Förderzeitraum 2014-2020 ebenfalls der neue Infopoint auf dem Kandel, den die Europäische Union mit rund 138.000 Euro bezuschusst. Der Kandel ist der wichtigste Schwarzwaldgipfel im nördlichen Bereich des Südschwarzwalds und Ziel vieler Ausflügler. Der geplante Infopoint wird zur Bergwelt Kandel mit allen ihren Facetten (u.a. Geologie, Natur, Historie, touristische Angebote) anschaulich informieren und überdachte Bereiche als Wartemöglichkeiten auf den Bus und öffentliche Toiletten zur Verfügung stellen.

„LEADER-Projekte bieten dem Landkreis Emmendingen die Möglichkeit, Infrastruktur und touristische Angebote zu stärken. Jeder Euro, der über LEADER im Rahmen des Landwirtschaftsfonds für die ländliche Entwicklung (ELER) in den Landkreis fließt, trägt zur Verbindung von Landschaftspflege, kulturellem Leben und der regionalen Wirtschaft bei“, sagte Dr. Martin Schreiner, dessen Dezernat Ländlicher Raum und Forst im Landkreis Emmendingen Ansprechpartner für LEADER ist.

Dank des Bundesprogrammes „GAK Regionalbudget“ könnten zusätzliche Projekte im Landkreis unterstützt werden: z.B. der ehemalige Stall zum Projekt „Ferien im Baudenkmal“ in Oberprechtal, der zu einer Schwitzkammer mit holzbefeuerten Öfen und Wasser aus der eigenen Bergquelle umgestaltet wird. Das separate Programm mit Geldern von Bund und Land begünstige jährlich Kleinprojekte im Rahmen bis zu 20.000 Euro, von denen maximal 80 Prozent bezuschusst werden können. Beantragen können Gemeinden, Privatpersonen, Initiativen, Vereine und Kleinstunternehmen, wenn der Umsetzungsort des Projekts zu den LEADER-Gemeinden im Landkreis Emmendingen gehört. Der Spielplatz neben dem Sportplatz in Oberprechtal wird ebenfalls in diesem Rahmen gefördert.

„Die Anträge für beide Programme – LEADER und Kleinprojekte - können laufend eingereicht werden, die nächste Auswahlrunde ist für den 9. Februar 2021 geplant“, informierte Reinhard Metsch, Leiter der LEADER-Geschäftsstelle Südschwarzwald. Bei Interesse empfehle er, „frühzeitig Kontakt zur Geschäftsstelle aufzunehmen und sich unter www.leader-suedschwarzwald.de zu informieren“. Er betont, dass trotz der Verzögerungen rund um das nächste EU-Budget LEADER in den kommenden zwei Jahren übergangsweise wie bisher weiterlaufen werde.

Der Landkreis Emmendingen gehört mit der Gemeinde Biederbach, Stadt Elzach, dem Ortsteil Gutach-Siegelau, der Gemeinde Simonswald und der Gemeinde Winden im Elztal zur LEADER-Kulisse Südschwarzwald. Die Abkürzung LEADER steht für die französische Bezeichnung „Liaison entre actions de développement de l'économie rurale“, „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“.