Trotz allem … aweng Fraid in de Fasnetzit!

Endinger Narrenzunft 1782 bietet Corona-konformen Narrenfahrplan - Programm bis Fasnet-Zischdig

 

Alle gewohnten Veranstaltungen zur Fasnet 2021 wurden von der Endinger Narrenzunft abgesagt, doch ein Narrenfahrplan mit alternativen Formaten soll trotz Corona „aweng Fraid in de Fasnetszit“ bringen.

„Unser Narrenfahrplan ist jetzt letztendlich ganz spontan entstanden, es hat sich doch einiges angesammelt und wir wollen den Menschen einen Überblick bieten“, erklärte Oberzunftmeister Ralph Baumann am Dienstag. Genauso wie Zeremonienmeister Clemens Sexauer freut sich Baumann, dass die „Fasnet im Schaüfänschter“ (wir berichteten letzte Woche) hervorragend bei den Menschen ankommt. „Die Resonanz ist wirklich riesig, wir müssen den Zunft-Briefkasten mindestens zweimal pro Tag leeren, da er vor lauter Teilnahme-Bögen am Gewinnspiel sonst überquillt.“ Es sei sehr schön zu beobachten, wie gerade auch viele Familien mit Kindern durch die Innenstadt gingen, um auch alle 26 Schaufenster, die mit närrischen Exponaten aus dem Torli-Museum bestückt sind, zu entdecken. „Und es sind nicht nur die Endinger allein, die sich auf die Tour begeben“, so Sexauer, „die Aktion ist für alle Menschen eine willkommene Abwechslung im momentan oft trüben Alltag.“ Die ausgefüllten Rätselbögen können noch bis zum 20. Februar in den Zunft-Briefkasten am Torli eingeworfen werden, um an dem Gewinnspiel mit Preisen im Wert von 2.000 Euro der G & H teilzunehmen. Die Ziehung der Gewinner übernimmt die Narrenzunft.

Zur Linderung von möglichen Fasnet-Entzugserscheinungen bietet die Narrenzunft darüber hinaus die „Endinger Jokili-Therapie“ an. Die Idee dazu hatte Erznarr Franz-Josef Vollherbst. „Getreu dem Motto „Mi Fasnet…in Bilder un Gschichtli“ kann geschrieben, gezeichnet, gemalt oder gebastelt werden. „Einreichungen sind digital möglich, ansonsten können die Teilnehmer ihre Werke auch einfach in unseren Zunft-Briefkasten am Torgässli einwerfen“, erklärt Baumann. Bis zum 21. Februar kann an der Aktion teilgenommen werden, die originellsten und schönsten Einreichungen werden prämiert. „Wir bewerten in unterschiedlichen Kategorien, eine Ausstellung der Einrichtungen ist ebenfalls angedacht“, so Baumann.

Kinder-Fasnet

Um den kleinen Narren in der fünften Jahreszeit eine Freude zu machen, gibt es am Fasnet-Sunndig, 14. Februar, statt dem Narräsomä-Fäscht eine Kinder-Fasnet um 14.30 Uhr online. „Unser Galli Jonas Zimmermann organisiert die Veranstaltung“, erklärt der Oberzunftmeister. Auf dem Programm steht das Singen von Fasnetsliedern, interessant dürften sicher die Fragen der Kinder an die Narrenzunft werden. „Ein Klassiker bei den Kindern ist beispielsweise die Frage, ob das Schwert des Stadthauptmanns echt ist“, lacht Sexauer, „ebenso die Frage, warum es keine Zunftschwestern gibt.“ Die Online-Kinderfasnet werde teil live, teils mit Einspielern gestaltet, „es wird auf jeden Fall für die kleinen Narren sehr kurzweilig sein.“

Liader-Owä daheim

Gleich drei Online-Termine bietet die Narrenzunft zum Singen der Endinger Fasnetsliadli: Fasnet-Friddig, -Samschdig un -Mändig, jeweils um 19.30 Uhr. Baumann: „An allen drei Abenden gibt es eine Live-Übertragung, die Zier-Spieler der Jokiligruppe stehen dann vor der Kamera und die Leute daheim können mitsingen oder einfach nur zuhören.“ Das Liedgut sei das, was die Jokiligruppe sonst beim Schnurren in den Wirtschaften zum Besten geben würde, „das heißt auch, es ist genug Raum für Spontanes.“

Fasnetsplakette bereits ausverkauft

Enorm nachgefragt wurde die Endinger Fasnetsplakette 2021. „Jede der 999 produzierten Plaketten ist bereits weg, wir werden sie auch nicht nachproduzieren lassen“, sagt Baumann. Jeder Käufer der Sonderedition-Plakette hat die Chance auf einen Gewinn bei der reichhaltigen Fasnets-Tombola. „Die Bekanntgabe der Gewinner wird online am Fasnets-Zischdig ab 19 Uhr erfolgen.“ Hauptgewinn ist eine schöne Jokili-Larve. Da die Plaketten-Aktion so gut lief, sei die Narrenzunft am überlegen, ob sie künftig die Plakettenverkäufe nicht regelmäßig mit einem Fasnets-Gewinnspiel kombiniere.

Zunftball und Hämglunker 2021 entfielen dieses Jahr in gewohnter Form, aber nicht ersatzlos. Während die Narren am Schmutzigä Dunnschtig im Nachthemd daheim auf Balkonen, vor der Haustüre oder vom Fenster aus Krach machten, konnte ein „Best of“ des Zunftballs letzten Freitag online genossen werden. „Wir hatten bei der Filmpremiere über 2.000 Klicks, die meisten Zuschauer werden sich den Film wohl nicht alleine angesehen haben, also kann man diese Zahl locker verdoppeln oder verdreifachen“, so der Oberzunftmeister erfreut. Die Resonanz sei im Städtli überwältigend gewesen, „die viele Arbeit dafür hat sich gelohnt.“ Die 400 Stück umfassende Erstauflage der „Best of Zunftball“-DVD sei bereits ausverkauft. „Wir lassen gerade nochmal 120 Stück nachproduzieren“, verspricht Sexauer. Ein voller Erfolg waren auch die Vesperpäckli der Zunft, über 500 sind bereits verkauft worden, aufgrund der großen Nachfrage bleiben sie über die Fasnetstage weiter erhältlich.