Waldkircher Senioren mobil machen

Bürgerbus-Vertrag zwischen Stadt und Stadtseniorenrat unterzeichnet

Waldkirch (db). OB Roman Götzmann und Michael Göb (stellvertretender Vorsitzender Stadtseniorenrat Waldkirch) unterzeichneten am letzten Dienstag im Beisein der städtischen Projektverantwortlichen Anja Thome, Friedhelm Wölker (Stadtseniorenrat) und Dezernatsleiter Detlev Kulse den Vertrag für den neuen Bürgerbus zwischen der Stadt Waldkirch und dem Stadtseniorenrat.

Götzmann, Göb, Wölker und Thome berichteten im Bürgersaal über den aktuellen Stand. Im September sei ein erster Probelauf geplant und Anfang Oktober plane man dann den (reduzierten) Startschuss (3-Tage-Angebot) für dieses nachhaltige und inklusive Vorzeigeprojekt von Stadt, Bus Rother und dem Stadtseniorenrat.

Spürbare Begeisterung

Der OB berichtete über den etwa anderthalbjährigen Vorlauf, prognostizierte ähnlich wie bei einem vergleichbaren Bürgerbus-Projekt in Kirchzarten eine Anlaufzeit von etwa einem Jahr und dankte allen Projektverantwortlichen für das große (ehrenamtliche) Engagement sowie das tolle Miteinander. Göb sprach von einer „fruchtbaren, wunderbaren und vertrauensvollen Zusammenarbeit“ der drei Vertragspartner. „Ich bin begeistert von diesem Projekt“. Er beleuchtete die positiven Aspekte des Projektes sowohl für die Umwelt, als auch hinsichtlich der Mobilitätssteigerung für Senioren in Waldkirch und skizzierte die künftige Fahrplangestaltung. Man plane im ersten Probelauf drei Routen mit ca. 40 möglichen ÖPNV und ca. zehn Bedarfshaltestellen (Siensbach/Am Schänzle – Kollnau/Ebertle – Suggental/ Buchholz/Batzenhäusle) samt Anbindung an das Ärztehaus, die Stadtmitte/Bahnhof und die BDH-Klinik. Die Verlässlichkeit des Angebotes wolle und könne man jederzeit gewährleisten, so Göb weiter. Keine Frage, die drei Projektpartner haben eine kostengünstige, innovative und partnerschaftliche Lösung gefunden, die auch in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit sowie ehrenamtlichem Engagement in Süddeutschland ihresgleichen sucht. Der künftige Bürgerbus-Fahrplan werde in naher Zukunft auch über die elektronische Fahrplanauskunst im Internet zu finden sein, berichtete Thome.

„Vorsicht wild“ – Fahrer gesucht

17 ehrenamtliche Fahrer mit einem entsprechenden Personenbeförderungsschein (Gesundheitsbescheinigung) habe man bereits gefunden, weitere fünf „Anwärter“ stünden quasi in den Startlöchern, so Göb.

Für einen Vollbetrieb seien allerdings bis zu 30 Fahrer notwendig. Im Zuge des Personenbeförderungsgesetzes habe man ein „wildes und genehmigungsfreies Verfahren“ gewählt, so Kulse, der auf die kostenfreue Nutzung des Bürgerbusses aufmerksam machte. So sei man nicht an den recht komplizierten Tarifverbund im Bereich Freiburg gebunden und quasi frei in den eigenen Entscheidungen im Stadtgebiet.

Niederflurbus kommt im AugustDas neue Fahrzeug habe die Firma Rother bereits vor geraumer Zeit bei der Firma „ProBus Omnibusvertrieb“ bestellt – einen Mercedes Sprinter 314 CDI Niederflurbus mit acht Sitzplätzen, einem Rollstuhlstellplatz sowie Flächen für Rollatoren. Das Ganze samt behindertengerechtem und barrierefreiem Ein- und Ausstieg, welcher den Sitzplatzumbau dann unnötig mache. Sicherlich praktisch für Fahrer und Fahrgäste. Aufgrund einer Verzögerung im Elektronikbereich habe sich die Auslieferung des kompletten Bürgerbusses auf voraussichtlich August verschoben, so Göb. Man wollen die Außenfläche aktiv mit Sponsoren vermarkten, ebenso den Innenbereich mittels Bildschirmwerbung. Auch plane man zukünftig ein Fahrplanheft mit der entsprechenden Routen-Darstellung zu erstellen, so Thome. Sie und die Vertreter des Stadtseniorenrates berichteten von den fast durchweg positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung, vor vollem aus dem Bereich der Senioren sowie der Menschen mit Handicap.

Interessierte Fahrer bitte per E-Mail melden unter: vorstand-ssr-waldkirch@gmx.de.