„Qualitativ hochwertige Zuwächse in Handel und Gastronomie“

Mitgliederversammlung der Gewerbe- & Handelsvereinigung – Vorstand im Amt bestätigt

Endingen (bos). Die Gewerbe- & Handelsvereinigung (G&H) traf sich am Dienstag zur Mitgliederversammlung im Bürgerhaus. Die Jahre 2019 und 2020 wurden intensiv betrachtet, das Thema Corona stand im Zentrum. Doch auch das laufende Jahr mit der gegenwärtig guten Entwicklung kam nicht zu kurz. XXL-Veranstaltungen wird es auch dieses Jahr nicht wie gewohnt geben, aber ein Verkaufsoffener Sonntag mit Büchermarkt und ein Weihnachtsmarkt stehen im Kalender. Die G&H-Vorstandschaft wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung im Amt bestätigt.

Dem G&H-Vorsitzenden Ingo Fuchs war die Freude sichtlich anzusehen, die Mitglieder und Interessierten nach „unzähligen Videokonferenzen und Telefonaten“ in den letzten eineinhalb Jahren wieder persönlich begrüßen zu können. Er lobte die „große Solidarität untereinander in der Gemeinschaft“, die sich gerade auch in Zeiten der Pandemie gezeigt habe. Viele Mitgliedsbetriebe seien durch Corona und Lockdowns „schwer verwundet, aber Wunden heilen.“ Derzeit hat die G&H 114 Mitglieder. Zwei neuen Mitgliedern in den Jahren 2020 und 2021 stehen zwölf Austritte gegenüber. Neun davon seien altersbedingt begründet, erklärte Fuchs, „keiner davon war Corona-bedingt.“ Ein besonderer Dank gelte dem Schuhhaus Biechele und Helmut Haag, die sich jahrzehntelang in der G&H engagiert hatten.

Mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung sagte Fuchs: „Endingen wächst weiter, wir begrüßen das gesunde Wachstum aus eigener Kraft.“ Man wolle keinen Flächenfraß durch Riesen-Speditionen, das „Endingen der Endinger soll authentisch sein“. Es liege in der Hand der Stadt, des Gemeinderates und der G&H-Mitglieder, die Attraktivität Endingens als Arbeitgeber- und Einkaufsstadt zu erhalten und zu gestalten. Wie wichtig dabei auch die Durchführung der üblichen Veranstaltungen und Aktionen ist, erläuterte Fuchs in einem Rückblick. Nachdem im März 2020 schlagartig klar wurde, dass nichts wie geplant ablaufen konnte, sei ein Aufruf an alle Mitglieder und Agenturen zur Ideensammlung erfolgt. Herausgekommen seien kleine, aber feine Aktionen während der Pandemie wie „Ändingä bringt`s“, Kirschenaktion, „Tribili & Zwibili“, die Einführung des 44-Euro-Mitarbeitergutscheins, die Schaufensterausstellung an der Fasnet mit der Narrenzunft oder die Flaggen-Aktion „Endingen blüht auf“.

Kommende Veranstaltungen

„Die ganz großen Veranstaltungen wie die Lichternacht sind dieses Jahr noch nicht möglich“, erklärte Fuchs. Für den 9. und 10. Oktober sei aber ein Verkaufsoffener Sonntag geplant in Verbindung mit dem Büchermarkt. Auch ein Weihnachtsmarkt soll am 11. und 12. Dezember stattfinden. Wie dieser gestaltet werde, müsse noch abgewartet werden, „wie immer werden wird das mit der Stadt als Partner genau absprechen“. Mit Blick auf das Jahr 2022 sei die G&H optimistisch gestimmt, dass alle Großveranstaltungen wieder wie gewohnt aufgezogen werden können.

Tourismusbericht vorgetragen

Silke Vosbein trug den Tourismusbericht des Endinger Verkehrsbüros vor. „Trotz Pandemie ist viel im Tourismus-Sektor passiert“, so Vosbein. Endingen ist seit 2020 „Weinsüden Weinort“. Auch die Bewerbung Endingens als „Kleinstadtperle“ war letztes Jahr erfolgreich, nur 16 Kommunen in Baden-Württemberg gelang dies. „Viel Zeit und Energie haben wir auch in die Q-Service-Zertifizierung dieses Jahr investiert.“ Gut angekommen sei auch die Neubeschilderung des Obst- und Weinlehrpfads Königschaffhausen. Ein ganz wichtiger Punkt sei auch die Einführung des Tomas System TSmart. Die Datenbank für buchbare Veranstaltungsangebote bündelt unter anderem alle kostenpflichtigen Angebote in der Region Kaiserstuhl. Der E-Bike-Verleih sei durch Corona schwach angelaufen, „sämtliche Kosten für die Räder wurden aber in den Monaten Mai bis August abgedeckt, wir konnten sogar ein Plus verbuchen“, so Vosbein. Bei den Übernachtungszahlen sei 2019 im Vergleich zum Vorjahr mit rund 67.000 Übernachtungen ein kleiner Rückgang von rund 3.000 Übernachtungen zu verzeichnen gewesen. 2020 gab es pandemiebedingt einen Rückgang auf 57.000 Übernachtungen. „Für die kurze Zeit, in denen Übernachtungen buchbar waren, ein respektables Ergebnis“, so Vosbein. Hotels und Pensionen hätten dagegen bei den Übernachtungen einen Rückgang von gut 40 Prozent im Jahr 2020 hinnehmen müssen. Insgesamt sei zu beobachten, dass die Übernachtungsgäste jetzt länger blieben.

Kassenbericht und Wahlen

Rechner Alexander Leber trug die Berichte 2019 und 2020 vor. „Es sind natürlich sehr unterschiedliche Zahlen.“ Während 2019 finanziell ein gutes Jahr gewesen sei mit einem deutlichen Plus wies 2020 ein leichtes Defizit aus. „Die Einnahmen sind durch die entfallenen Veranstaltungen zurückgegangen“, so Leber. Die Mitgliedsbeiträge seien zwar erhöht worden, um aber die Mitglieder in der Krise zu entlasten, wurde der Beitrag 2020 um ein Drittel gekürzt. Für 2021 seien noch keine Mitgliedsbeiträge eingezogen worden, „wir warten die Entwicklung ab.“ Monika Hauser und Stefan Ermisch hatten die Kasse geprüft für die Jahre 2019 und 2020 und bescheinigten Leber eine „einwandfreie Kassenführung“. Bürgermeister Tobias Metz übernahm die Leitung zur Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erfolgte. Metz lobte die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der G&H. Handel und Gastronomie hätten in der Pandemie sehr gelitten, deswegen sei er froh, dass der Gemeinderat ein Hilfsbudget in Höhe von 50.000 Euro für Stadtmarketingmaßnahmen für den Haushalt 2021 beschlossen habe. Verschiedene Maßnahmen seien so möglich. Ebenso wie Fuchs freue er sich, dass Endingen „qualitativ hochwertige Zuwächse in Handel und Gastronomie“ zu verzeichnen habe. Ein neues Küchenstudio, zwei neue Cafés, Barbershop, ein Damenschuhgeschäft und die Wiedereröffnung der Ratsstube seien hier zu nennen. „Es gibt viele neue Impulse im Städtli, die Eröffnung des Schwörer-Lebensmittelmarktes in der Dielenmarktstraße war dieses Jahr von großer Bedeutung.“

Metz leitete auch die anstehenden Wahlen der G&H-Gesamtvorstandschaft. Einstimmig im Amt bestätigt wurden Ingo Fuchs (1. Vorsitzender), Sebastian Wagner (2. Vorsitzender), Rechner Alexander Leber sowie die Beisitzer Katja Treilobs, Lui Hirtler, Silke Vosbein und Vera Schlupf. Als Kassenprüfer gewählt wurden Monika Hauser und Hannelore Hirtler. Fuchs dankte für das Vertrauen und verabschiedete Marco Meyer als Betreuer der Geschäftsstelle. Für ihn übernimmt Claudia Glockner die Aufgabe.

Den Blick in die Zukunft richtet die G&H auch bei der anstehenden Digitalisierung ihres Gutscheinsystems. Clemens Sexauer und Felix Burkhardt stellten das Konzept vor. Die Gutscheine können wie bisher gekauft werden oder in einem Onlineshop. „Der Gedanke geht Richtung App für das Smartphone“, so Burkhardt. So könne ein Gutschein künftig mit einem QR-Code vorgezeigt und abgerechnet werden, aber ebenso auch ausgedruckt werden. Das Verfahren sei einfach, sicher und nachhaltig. Fuchs sah durch die App den erheblichen Gutschein-Verwaltungsaufwand reduziert, „und letztendlich ist es wieder ein Produkt von Endingern für Endingen.“