Ihr großes Engagement ist ausgezeichnet

Bürgermedaille für Freifrau Maresa von Türckheim-Böhl und Wolfgang Ohnemus

Mahlberg (hi). In einer kleinen Feierstunde in der Stadthalle erhielten Freifrau Maresa von Türckheim-Böhl und Wolfgang Ohnemus die Bürgermedaille der Stadt Mahlberg.


Ein Bläserquintett des Musikvereins umrahmte die Ehrungsfeier, zu der weitere Würdenträger und Familienangehörige der zu Ehrenden gekommen waren. Bürgermeister Dietmar Benz hieß unter den Anwesenden besonders die Bürgermedaillenträger der letzten 15 Jahre sowie Repräsentanten des öffentlichen Lebens willkommen. Seit dem Jahr 2006 wurden bislang zehn Einzelpersonen und der Seniorentreff mit der Bürgermedaille ausgezeichnet, so der Rathauschef. Er stellte die Verdienste der zu Ehrenden in den Mittelpunkt der Veranstaltung.

Freifrau Maresa von Türckheim-Böhl war 20 Jahre lang Mitglied im Pfarrgemeinderat St. Leopold und davon 15 Jahre stellvertretende Vorsitzende. Lange Jahre war sie Kinderbeauftragte der katholischen Pfarrgemeinde. Seit 1992 bis heute ist sie Kommunionhelferin und besucht ältere Erkrankte der Stadt. Im Oktober 1997 wurde ihr das Verdienstkreuz mit Krone des Verdienstordens des souveränen Malteser-Ritterordens verliehen. Seit 2001 bis heute ist sie Vorsitzende im Liturgieausschuss der katholischen Pfarrgemeinde.

Unermüdlicher Einsatz

Aus diesen Gründen und für ihre großen Verdienste und ihren unermüdlichen Einsatz sowie ihr soziales Engagement für Menschen und ihre Hilfe bei der Krankenbetreuung der Pilgerfahrten, überreichte Bürgermeister Dietmar Benz Freifrau Maresa von Türckheim-Böhl die Bürgermedaille nebst Urkunde und Blumen. Für die Bereitschaft, die Tore des Schloss- und Burgareals für die Öffentlichkeit immer wieder zu öffnen, dankte Benz ganz besonders. Volkshochschule, Nachtwächterführungen, Musikkonzerte, nicht zu vergessen die 800-Jahr-Feier, zählten dazu.

Neben der Bürgermedaille erhielt Freifrau Maresa von Türckheim Böhl eine Urkunde und einen Blumenstrauß. Ein Präsent bekam auch ihr Ehemann, Freiherr Charles Josef von Türckheim-Böhl.


Oberrheinisches Tabakmuseum

Wolfgang Ohnemus kam 1988 mit seiner Familie nach Mahlberg. Bereits im Dezember 1989 trat er dem Förderkreis Oberrheinisches Tabakmuseum bei und wurde im Februar 1991 zum ersten Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt hatte er bis 2000 inne. Nach zwölf Jahren wurde er erneut gewählt und war nochmals bis 2021 Vorsitzender.


Unter seiner Amtszeit nahmen der Förderkreis und das Oberrheinische Tabakmuseum wieder eine positive Entwicklung. Wolfgang Ohnemus leistete über Jahrzehnte hinweg in der Museumssaison Sonntagsdienst, machte Führungen und war an unzähligen Arbeitseinsätzen beteiligt. Seit Juni 2021 ist er Ehrenvorsitzender.

Deutsch-französische Freundschaft

Die deutsch-französische Freundschaft liegt Ohnemus sehr am Herzen. 1994 gehörte er als einer der ersten Bürger dem Städtepartnerschaftskomitée mit der französischen Gemeinde Malaucène an. Er ist seit 27 Jahren ein guter Gastgeber für Freunde der Partnergemeinde. Für sein Engagement um die Partnerschaft und seine großen Verdienst für das Oberrheinische Tabakmuseum erhielt Wolfgang Ohnemus die Bürgermedaille nebst Urkunde. Ehefrau Julia Ohnemus bekam einen Blumenstrauß.


Dankesworte

Freifrau Maresa von Türckheim-Böhl dankte für die Auszeichnung. Sie erzählte von ihrer eigenen glücklichen Kindheit im Rheinland. Seit 36 Jahren lebe sie nun zufrieden in Mahlberg und sei überrascht von der Ehre, die ihr zuteil wurde. Für sie sei es selbstverständlich von ihrer Erziehung her, anderen Menschen zu helfen.


Wolfgang Ohnemus dankte allen Förderkreismitgliedern, die sich mit ihm für das Tabakmuseum eingesetzt haben. Er habe nur versucht, sein Amt ordentlich auszuführen. Umso mehr habe ihn diese Ehrung nun erfreut.

Zum Abschluss spielten die Musiker „Liebe kleine Schwarzwaldmarie“.