„Auf, auf auf Bergeshöhen!“

Musikverein Prechtal veranstaltet sein 46. Heidburgfest auf der Passhöhe

Elzach-Prechtal (mkt). „Auf, auf auf Bergeshöhen!“ Nein, das ist kein neuer Schlagerhit, sondern die Aufforderung an alle Elz- und Kinzigtäler, am kommenden verlängerten Wochenende ihre Schritte in Richtung Passhöhe Heidburg zu lenken. Denn nach dreijähriger Pause wird’s endlich wieder veranstaltet: das beliebte Heidburgfest des Musikvereins Prechtal. Und da darf und sollte wirklich niemand fehlen!

100 Jahre Musikverein Prechtal: Das sollte eigentlich im vergangenen Jahr groß gefeiert werden. Doch nach dem Motto: „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, wurden die Feierlichkeiten Corona-bedingt einfach um ein Jahr auf 2022 verschoben. Eröffnet wurde der Festreigen mit einem tollen Jubiläumsabend am 14. Mai in der Steinberghalle. Das darauf folgende Jubiläumsfest vom 10. bis 13. Juni war eine logistische wie personelle Herausforderung für den Verein – aber auch ein Riesen-Erfolg. Am 22. Oktober steht das große Jubiläumskonzert mit einer Ur-Aufführung auf dem Programm. Eigens zum runden Geburtstag hat der Musikverein Prechtal bei dem renommierten Komponisten Thomas Doss ein Musikstück in Auftrag gegeben: die „Fantastic Overtüre“. Der Komponist selbst wird beim Jubiläumskonzert anwesend sein und den ersten Steil des Stückes dirigieren.

Nun also, gerade mal sieben Wochen nach dem Jubiläumsfest, steht schon das nächste Großereignis auf dem Plan: das Heidburgfest von Samstag bis Montagabend. Erneut werden alle rund 80 aktiven Musikerinnen und Musiker mitsamt ihren Partnern, die Mitglieder der Bläserjugend und Freunde des Vereins in die Hände spucken, um ihren Gästen ein unbeschwertes Festerlebnis unter lauschigen, schattenspendenden Bäumen mitten in der Natur zu bescheren.

Auch auf die Ehrenmitglieder ist Verlass. Etliche von ihnen packen schon beim Festaufbau und -abbau mit an oder helfen hinter den Kulissen mit. Wie zum Beispiel Ulrich Ruh, seit über einem Vierteljahrhundert Mitglied des erweiterten Vereinsvorstands und damit wohl das derzeit dienstälteste Vorstandsmitglied. Wo er gebraucht wird, packt er mit an so wie etliche Familienangehörige und Freunde der Vereinsaktiven.
Besonders stolz ist man auf die gigantische Kuchentheke am Sonntagnachmittag: Über 100 süße Verführungen werden da angeboten – allesamt hausgemacht und Spenden für den Musikverein. Außerdem gibt’s in diesem Jahr ja noch einen „Gastarbeiter“, der seine Hilfe beim Jubiläumsabend angeboten hat. „Wenn’s klemmt, helf ich gerne mal eine Schicht aus“, so hatte es der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner versprochen.

Aufregung, Lampenfieber? „Nein, eigentlich nicht“, sagt Sarah Nopper, die in der vierköpfigen Vorstandscrew u.a. für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist. „Es ist ja schon das 46. Heidburgfest in unserer Vereinsgeschichte. Da sind die meisten Abläufe einfach eingespielt“. Schon am vergangenen Samstag haben die Aufbauarbeiten begonnen. Bis Mittwochabend nächster Woche wird von dem großen Festereignis in dem Waldstück genau auf der Gemarkungsgrenze zwischen Ortenau- und Kreis Emmendingen, zwischen Biederbach, Elzach und Mühlenbach nichts mehr zu sehen sein.

Dazwischen gibt’s ein Verwöhnprogramm für Augen, Gehör und Gaumen. Denn die Musikerküche auf dem Heidburgfest ist legendär und lässt keine Wünsche offen. Auch für flüssige Labsal ist bestens gesorgt.
Am Samstagabend steigt ab 20 Uhr die große Sommernachtsparty mit der Partyband „Quer Beat“. Tanzen bis zum Abwinken ist angesagt. Der Sonntag ist der Blasmusik gewidmet. Zum Frühschoppenkonzert, das auch den Mittagstisch umrahmt, spielt der Musikverein Steinach auf. Eine weitere Anreise hat der Musikverein Eichstetten, der am Sonntagnachmittag seinen Premierenauftritt auf der Heidburg hat, gefolgt vom Musikverein Ortenberg. Ab 18 Uhr wird’s „böhmisch-märisch“ mit den „Wädlemusikanten“, eine Blasmusikformation, bestehend aus Musikern des oberen Elztals, die sich dieser besonderen Art der Blasmusik verschrieben hat. Traditionen gibt es auch auf dem Heidburgfest – wie die des Festausklangs mit dem Bergacker Duo. Das wird am Montagabend ab 19 Uhr zum Tanz aufspielen.