Aufgaben waren gerecht verteilt

Marktplatz war wieder Schauplatz für das Traubenpressen mit anschließender Verkostung

Herbolzheim (slw). Es hat Tradition, das Trotten des Bürgermeistertrios mit Thomas Gedemer aus Herbolzheim, Pascal Weber aus Ringsheim und dem Ettenheimer Amtsinhaber Bruno Metz.
Seit knapp 25 Jahren ist der Marktplatz in der Galurastadt Schauplatz für das Traubenpressen mit anschließender Verkostung. Das Szenarium dient als Auftakt für das Kaiserbergfest, das in diesem Jahr als gemeinsame Wandertour angeboten wird.

Wenn der Herbst naht, wechseln die Amtschefs regelmäßig ihr Outfit mit dem gestreiften Küferhemd. Die Verwandlung vom Bürger- zum Keltermeister bereitete dem Dreigestirn sichtlich Spaß. Im Vorfeld wurden die Vorwoche über Trauben aus dem Rebsortengarten beim Heubergturm geerntet. Der stark frequentierte Wochenmarkt kam dabei in den Genuss von süßem Traubensaft.


Die Aufgaben waren gerecht verteilt: Bruno Metz befüllte die manuelle Traubenpresse ständig mit der Gabel, während Pascal Weber das rotierende Handrad für gleichmäßigen Pressdruck zum sogenannten Entrappen bediente. Thomas Gedemer übte sich derweil als Moderator und charmanter Gastgeber um die Vorfreude für das Keltergut im Publikum zu steigern.

Spritzige Gelegenheit

So eine spritzige Gelegenheit lassen sich auch die jungen Gäste nicht nehmen. Die Viertklässler der Grundschule sangen nach eigens kreierter Textvorlage von Klassenlehrer Frieder Janus zwei Lieder als schwungvoller Einstieg. Aus den Ortsteilen Wagenstadt und Tutschfelden übernahmen die Vorschulkinder gesanglich mit „Theo spann den Wagen an“ und „Der Herbst ist da“ die Patenschaft. Zur Belohnung gab’s ein Probiererle und frisch gebackener Rahmkuchen. Das ältere Semester bekam Zwiebelkuchen serviert.


Der Schultheiß aus der Rohanstadt referierte kurz über die lang währende Tradition des Herbstens in einer prädestinierten Weingegend. Den drei Städten und Gemeinden ist der geographisch günstig gelegene Kaiserberg Garant für edle Weinqualität. Nach Einbußen im vergangenen Jahr zeigen sich ortsansässige Winzer zu Beginn der Lese zuversichtlich. Er wird ein Jahrgang wie 2018 erwartet. Dieser fiel überdurchschnittlich gut aus. Die Trockenheit habe die Reben gestresst. Die Erträge und Qualität seien stimmig. Metz bestätigte die Winzererwartungen mittels Refraktometer: „Wir haben 87 Oechsle bei dem frisch Gekelterten. Das ist super“.

Weinprinzessin vor Ort

So ein Spektakel lässt sich auch die frisch gekürte Breisgauer Weinprinzessin Carina Kratt aus Ettenheim nicht nehmen und wohnte dem Trotten und der Verkostung bei. Sie selbst sieht ihre Repräsentationspflichten als vielseitig an. Den Breisgauer Wein einer Vielzahl an Konsumenten näher zu bringen ist sei vordergründig. Die 22-jährige Studentin würde sich ihrer Regentschaft als Weinhoheit auch als Bürgermeisterin bewähren wollen. Am Marktplatz waren die drei männlichen Oberhäupter noch Bewunderer. Mal sehen, ob daraus nicht mal Konkurrenten werden, unkte ein Besucher.


Gedemer griff noch einmal zum Mikro.

Er befand den Event einmal mehr als großartige Koordination im geographischen Dreieck der südlichen Ortenau und des nördlichen Breisgaus. Über die Ernte im uralten Handwerk bietet der Rebsortengarten am Fuße des Heubergs eine Fülle an Anschauungsmaterial. Mehr als 80 Arten gedeihen dort. Einzigartig in der Region empfand Herbolzheims Bürgermeister.


Wandertag am 3. Oktober

Er animierte Groß und Klein zur Teilnahme an am gemeinsamen Wandertag, der am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober als Kaiserberg-Tour in der Zeit von 11 bis 18 Uhr mit vielen Attraktionen, herrlichen Aussichten und genügend Verpflegungsstationen stattfindet.


Startpunkt in Ettenheim ist der Prinzengarten, in Herbolzheim das Rathaus und in Ringsheim das Bürgerhaus.