Alle zwei Jahre bebt der Buck

Musikverein Sexau lädt am Wochenende in die gemütlichen Lauben im Rebbergweg ein

Nudelsuppe, Rindfleisch, Wildschweinragout, Hubertusbraten, Kasseler mit Kartoffelsalat, zünftige Blasmusik, Oldies aus den 60er-Jahren und fetzige Tanz- und Partymusik. Auf dem 20. Buckfest des Sexauer Musikvereins wird viel geboten. Im Mittelpunkt der Traditionsveranstaltung im Rebbergweg stehen die kulinarischen Genüsse in den liebevoll dekorierten und gemütlichen Hütten und Lauben sowie das vielseitige, attraktive Live-Musik-Programm. 

Die letzten zwei Jahre sind wie im Flug vergangen und die Erinnerungen an das 125-jährige Ver-einsjubiläum, das im Rahmen des 19. Buckfestes groß gefeiert wurde, sind noch allgegenwärtig. Nun steht das 20. Buckfest vor der Tür und wieder einmal sind es vielen, fleißigen Helferinnen und Helfer, die solch eine Großveranstaltung durch ihren unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz mög-lich machen. „Das beliebte Fest, das alle zwei Jahre Tausende Besucher nach Sexau lockt, zu or-ganisieren und vorzubereiten, ist jedes Mal aufs Neue eine große Herausforderung für unseren kleinen Verein“, betont Rainer Gutjahr, Medienreferent des Vereins, im WZO-Gespräch. 

Fassanstich, Tanz- und Partymusik
Am Samstagabend um 18 Uhr geht’s los. Bürgermeister Michael Goby wird den traditionellen Fass-anstich vornehmen. Der Musikverein Sexau wird den Auftakt umrahmen. Im Anschluss lädt der Musikverein Königsfeld-Buchenberg zu einem Unterhaltungskonzert ein. Kurios: Die Musiker aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis hatten im Vorfeld vom Fest gehört und angefragt, ob sie dort spielen könnten. Gegen 21 Uhr wird die Sexauer Party- und Tanzband „Halbtrocken“ bei ihrem Heimspiel im Musikpavillon den Buck wieder zum Beben bringen. Die eingefleischten Musiker sind für ihre stimmungsvollen Konzerte bekannt. In der Bursen-Schänke wird Elztal-Partymusiker Harald Burger mit fetzigen Rhythmen unterhalten und im oberen Zelt sorgen „Fred & Iris“ für ausgelassene Feier-laune. 

Gottesdienst, Blasmusik satt, Schauübung   
Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit dem Festgottesdienst in der Bursen-Schänke, der von Pfarrer Marco Rückert geleitet wird. Im Rahmen des Gottesdienstes wird auch der neue Konfirmanden-jahrgang vorgestellt. Danach dürfen sich die Besucher auf einen bunten blasmusikalischen Früh-schoppen und Konzertnachmittag mit dem Musikverein Obersimonswald, der Stadtkapelle Furt-wangen und der Trachtenkapelle Oberprechtal freuen. Um 17.30 Uhr heißt es dann Bühne frei für die böhmisch-mährische Blasmusik. Das Ensemble „Zweitakt Spezial“ um Ben Fehrenbach und Simon Kern ist „ein bunter Haufen ambitionierter Blasmusiker aus dem südbadischen Raum“. Mit ihrem Erfolgsrezept „Die Mischung macht’ s“ begeistern die dreizehn Bandmitglieder mit traditionel-len und modernen Arrangements Blasmusikfans landauf und landab. Gegen 14 Uhr wird auch die Sexauer Feuerwehr beim Fest erwartet. Die Kameraden werden ihre Einsatzfahrzeuge in der Straße „Am Reichenbächle“ präsentieren und die Besucher zu ihrem Tätigkeitsfeld informieren. Um 17 Uhr ist eine Schauübung (Löschangriff) der Jugendfeuerwehr im Anwesen Gutjahr auf dem Buck ge-plant.

Handwerkessen, Oldies und „Blech-Mucke“ 
Der Festmontag beginnt um 11 Uhr mit dem Handwerkeressen. Die Gäste dürfen sich auf einen leckeren Mittagstisch freuen. Ab 11.30 Uhr gibt’s Wildschweinragout und Hubertusbraten. Nachmit-tags, wie an allen anderen Tagen auch, lockt die große Kuchentheke mit feinen hausgemachten Spezialitäten oder Waffeln mit Apfelmus. Zudem gibt’s spezielle Aktionen und Unterhaltung für Senioren und die kleinen Festbesucher. Zum Feierabendschoppen um 17 Uhr wird sich das neu gegründete Jugendorchester des Musikvereins Sexau erstmals auf der Bühne präsentieren. „Zum stimmungsvollen Festausklang um 20 Uhr treten wir nochmal so richtig aufs Gaspedal, bis der Buck wackelt“, freut sich Rainer Gutjahr auf den Auftritt der „Groovties“, die im Musikpavillon die 60-er-Jahre rocken werden sowie auf die „zünftige Blech-Mucke“ von „Horst Reiter & seinem böhmi-schen Dutzend“, die parallel dazu in der Bursen-Schänke begeistern werden.

Kulinarische Spezialitäten  
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Die Speisekarte hält leckere Spezialitäten bereit: Nudel-suppe, Rindfleisch mit Beilagen, Kasseler mit Kartoffelsalat, Bibbiliskäsbrot mit Speck, Wurstsalat, Flammkuchen, Steaks oder Pommes. Natürlich dürfen auch die Café- und Cocktailspezialitäten, die Longdrink-Bar sowie die ausgewählten Wein- und Sektspezialitäten der Winzergenossenschaft Buchholz-Sexau nicht fehlen. Auf drei Bühnen lockt ein tolles Musikangebot (Eintritt frei).