„Der einzigartige Charakter soll erhalten bleiben“

Vogtsburger Weihnachtsmarkt in Burkheimer Altstadt vom 29. November bis 1. Dezember

Der 26. Vogtsburger Weihnachtsmarkt, organisiert vom Gewerbeverein, steht vor der Türe. Die Vorfreude auf das Veranstaltungshighlight ist vor Ort spürbar, vom 29. No-vember bis zum 1. Dezember werden wieder Tausende Besucher die weihnachtlich dekorier-ten Straßen von Burkheims romantischer Altstadt säumen. Über 100 Stände warten auf ihre Entdeckung, im Schloss lädt der Mittelaltermarkt zu einer Zeitreise der besonderen Art ein.

An der Erfolgsformel für den märchenhaften Weihnachtsmarkt hat das Organisationsteam um Erhard Schneider und dem neuen Vorsitzenden des Vogtsburger Gewerbevereins, Martin Winter, nichts geändert. Winter betonte im Pressegespräch, dass es bei seiner Amtsübernahme von Wolf-gang Zacher für ihn eine Grundvoraussetzung vorab gewesen sei, dass Schneider den Weih-nachtsmarkt zumindest mittelfristig mit seinem Organisationstalent und seiner Erfahrung weiter in Obhut behält. „Denn der wunderschöne und einzigartige Charakter unseres Weihnachtsmark-tes soll auf jeden Fall erhalten bleiben“, so Winter.

Schneider erklärte, dass der Weihnachtsmarkt in der einmaligen Kulisse der historischen Burk-heimer Altstadt seit seiner ersten Ausrichtung im Jahr 1994 schon fast eine Kultveranstaltung und eine Marke geworden sei. „Er kommt einfach super bei den Leuten an, wir rechnen 2019 wieder mit rund 30.000 Besuchern“, so Schneider. Der Weihnachtsmarkt sei zwar über die Jahre deutlich gewachsen, die Qualitätsansprüche, die Authentizität und das vorweihnachtliche Flair haben darunter aber nie gelitten. Denn Schneider achtet sehr auf die Auswahl der Marktbeschi-cker, bei den Ausstellern und Galerien findet sich sehr viel selbst Gebasteltes und echte Unikate. „Es wird vor allem angeboten, was wirklich zur Adventszeit gehört, es ist kein Jahrmarkt mit lau-ter kommerziellen Anbietern.“ Alle Standplätze seien bereits seit geraumer Zeit vergeben, „nicht alle Anfragen konnten befriedigt werden.“

Bei der 26. Auflage des Weihnachtsmarktes wird es wie gewohnt liebevoll gearbeitetes Kunst-handwerk und Selbstgebasteltes, Geschnitztes, Gedrechseltes und Getöpfertes, Schmuck und Spielzeug, Kerzen, Keramik, Marionetten, Engel und Wichtel an den Ständen zu kaufen geben. Die Aussteller selbst genießen ebenfalls das Flair und Rahmenprogramm, zudem werden die Standgebühren „moderat gehalten, es geht nicht um den Gewinn, eine schwarze Null reicht am Ende“, erklärte Winter. Sollte dennoch ein Gewinn übrig bleiben, dann wird dieser wohltätigen Zwecken zugutekommen. Der Weihnachtsmarkt sei „eine Image-Veranstaltung“, sagte Schneider mit Nachdruck.

Markteröffnung am Freitag

Der Startschuss für den Weihnachtsmarkt fällt am Freitag, 29. November, um 16 Uhr mit der feierlichen Eröffnung. Musikalisch umrahmt von der Bläsergruppe der Stadt Vogtsburg begrüßt unter anderem Bürgermeister Benjamin Bohn die Besucher. Galerien, Geschäfte und Ausstellun-gen in Burkheim haben über die Markttage ihre Türen geöffnet, ein Streichelzoo für die kleinen Besucher und das beliebte Nostalgiekarussell sind vor Ort, zwei kunstvolle Krippen aufgebaut. Über 70 Tannenbäume verzieren die Altstadt, in der Luft wird der Duft von weihnachtlichen Leckereien wie Bratäpfel, Maronen und Waffeln liegen. Um 18.30 Uhr startet die Christmas-Party mit der Cocktail-Band.

Am Samstag geht das Marktgeschehen um 14 Uhr weiter, ein abwechslungsreiches musikalisches Programm erwartet die Gäste. Für die Kinder hält der Nikolaus um 18 Uhr eine kleine Überra-schung vor dem Rathaus bereit, ebenso am Sonntag. Im Gewölbekeller des Schlosses werden Weihnachtsgeschichten vorgelesen.
Am Sonntag, ab 11 Uhr können Besucher wieder über den Weihnachtsmarkt schlendern, schöne Dinge erwerben und sich am Rahmenprogramm erfreuen. Ein besonderer Tipp ist der Nacht-wächterrundgang am Freitag und Samstag, Treffpunkt jeweils 22 Uhr am Stadttor.

Mittelaltermarkt im Schloss

Parallel zum Weihnachtsmarkt gibt es im Schloss am Freitag, 30. November, ab 16 Uhr auch ein mittelalterliches Markttreiben mit Rittertafel und dem Lager der Üsenberger Landknechte und der freien Ritterschaft Weisweil. Highlight ist das Mittelalterspektakulum am Samstag, 1. Dezem-ber, um 16 Uhr, wenn im großen Fanfarenzug die Ritterschaft Weisweil und die Üsenberger Landsknechte mitsamt Gefolge aus Burkheim einmarschieren. Kulinarisch wird es Deftiges wie Stockbrot, Ritterspieß, Met und Wein geben. Gewandmacher, Zinngießer, Edelsteinfasser, Filzer oder Gewandmacher bieten ihre Produkte an. Ritter, Landsknechte, Musikanten und Gaukler sorgen für Unterhaltung. Der Gewerbeverein selbst hat sich ein neues Hurtenzelt angeschafft, um einen geeigneten Unterstand zu bieten.
Für Besucher, die mit dem Pkw anreisen, stehen neun Parkflächen zur Verfügung, Hinweisschil-der und Ordner stehen bereit. „Das Parken an der Landstraße sollte vermieden werden“, so Schneider.