Das „Märchenhafte Weihnachten“ steht vor der Tür

Morgen um 17 Uhr wird in der Emmendinger Innenstadt der Weihnachtsmarkt mit der Eisbahn offiziell eröffnet

Vom 28. November bis zum 23. Dezember findet in Emmendingen das „Märchenhafte Weihnachten“ statt. Die ganze Innenstadt wird in ein Adventskleid gehüllt. Freuen dürfen sich die Besucher natürlich auf die Eisbahn. Hinzu kommen das Weihnachtsdorf, der Adventskalender, die Märchenhütten und - ganz neu – eine Kinderbackstube und eine Skihütte.

Am morgigen Donnerstag wird das „Märchenhafte Weihnachten“ offiziell eröffnet. Um 17 Uhr wird OB Stefan Schlatterer auf dem Marktplatz den Startschuss geben. Die jungen Gäste dürfen sich auf den Besuch des Heiligen St. Nikolauses freuen. Der Mann mit dem Rauschebart wird unter anderem Weckmänner verteilen. Begleitet wird die Eröffnung vom Jugendorchester der Stadtmusik.

Organisiert wird das „Märchenhafte Weihnachten“ vom Kulturfachbereich der Stadt Emmendingen. Bereits im letzten Jahr hatte er den Gewerbeverein als Veranstalter abgelöst. Bei Beate Desenzani und Andrea Schlenk vom Kulturfachbereich laufen schon seit Sommer die Vorbereitungen. „Am Grundkonzept halten wir fest“, sagt das Duo. Einige Neuerungen habe man dennoch geplant.

Die Eisbahn

Mittelpunkt des „Märchenhaften Weihnachten“ bleibt nach wie vor Eisbahn. Mit Unterstützung von 80 Sponsoren wurde sie erneut verwirklicht. Betrieben wird die Bahn von der Veranstaltungsagentur KAROevents. Ab morgen hat sie täglich von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Samstags und sonntags geht es sogar schon um 11 Uhr los. Während der Weihnachtsmarkt bereits am 23. Dezember schließt, kann auf der Eisbahn bis zum 6. Januar gefahren werden.

Der Besuch kostet für Kinder vier Euro, Erwachsene bezahlen fünf Euro. Angeboten werden auch preiswerte Zehnerkarten. Sondertarife gelten für Gruppen ab zehn Personen sowie für Inhaber des Emmendinger Familien- und Sozialpasses. Wer keine Schlittschuhe hat, kann sich am Stand von KAROevents für vier Euro ein Paar ausleihen. Unter der Woche besteht für Schulklassen die Möglichkeit, die Eisbahn morgens zu buchen.

“An der Eisbahn halten wir fest – auch in vollem Bewusstsein der Klimathematik“, sagt OB Stefan Schlatterer zu den immer wieder aufflammenden Diskussionen. Gespeist werde die Fläche mit dem Ökostrom der Stadtwerke Emmendingen. Man verwende ausschließlich regenerative Energie.  „Und wenn man sieht, wie viele Kinder sich vor und nach Weihnachten auf der Eisbahn bewegen, sind wir klar dafür“, meint der Rathauschef.

Der Weihnachtsmarkt
Um die Eisbahn herum hat der Weihnachtsmarkt täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Unter der Woche kann man an den Stehtischen sowohl seine Mittagspause verbringen als auch den Feierabend mit einem Glühwein einläuten. Am Wochenende ist traditionell am meisten los. Während die Kinder sich auf der Eisbahn vergnügen, wird mit der Familie und Freunden das Miteinander gepflegt. Auch das gehört zu Vorweihnachtszeit.

Der Markt selbst besteht diesmal aus zwölf Hütten – also eine mehr als noch 2018. Glühwein und leckeres Essen bieten das Gasthaus Waldschänke, OK-Eventgastronomie, das Kulinarium, das Bure-Hus, das Holzöfele und das Café Palio an. Dazu gibt es den Süßwarenstand der Eheleute Roth-Maier. An den Wochenenden werden an einem Stand heiße Maroni zubereitet. Am 20. Dezember wird außerdem ein Schokowerkzeug-Stand aufgebaut. 

Und in vier weiteren Hütten präsentieren vier Händler Kleidung, Schmuck, Dekoartikel, Strickwaren oder auch Waren aus Afrika und Peru. Zum Weihnachtsmarkt gehört außerdem wieder die Ehrenamtshütte, in der Vereine, Schulen, Kindergärten oder sozialen Einrichtungen ihre Produkte anbieten. Tolle Waren gibt es zudem in der Kunsthandwerkerhütte.

Die Kinderbackstube

Ganz neu in diesem Jahr ist die Kinderbackstube. Man findet sie ebenfalls auf dem Marktplatz direkt neben dem Café Palio. Geöffnet hat die Stube täglich von 15 bis 17 Uhr. In dem Häuschen können Kinder zwischen vier und zwölf Jahren unter Anleitung den Teig kneten und ausrollen, die Plätzchen ausstechen und in den Ofen schieben sowie das fertige Gebäck dann mit nach Hause nehmen oder eben gleich naschen. Es wird ein Unkostenbeitrag von einem Euro erhoben. Die Backplätze sind begrenzt. Die Tourist-Info empfiehlt, sich im Vorfeld unter 07641/19433 anzumelden. Es sind noch Termine frei.

Die Skihütte

Neu ist außerdem, dass das Café Palio für vier Wochen in eine Skihütte umgebaut wird. Hubert und Beatrix Bührer haben damit den Vorschlag der Stadt aufgegriffen. Ihren Gastrobetrieb werden sie mit typischem Hüttenmobiliar und Wintersportgeräten wie Skiern und Schlitten ausstatten. Geplant sind Aprés-Ski-Partys. Serviert werden vor allem Hüttenschmankerl. Auch für Weihnachtsfeiern oder sonstige Treffen kann die Skihütte gebucht werden. Am 24. Dezember findet wie immer die Heiligabend-Party statt. Diesmal spielt die Band „Tough Enough“. Für weitere Infos steht das Ehepaar Bührer unter 07641/966693 zur Verfügung.

Die Märchenhütten

In der Kirchstraße und in der Theodor-Ludwig-Straße werden wieder zwei große und fünf Märchenhütten aufgestellt. Vor allem für Familien mit kleinen Kindern sind sie ein echter Anziehungspunkt. In den liebevoll dekorierten Hütten werden wieder Szenen aus bekannten Märchen dargestellt. Und egal wie oft man davor stehen bleibt: jedes Mal gibt es ein neues Detail zu entdecken. Ebenfalls zum „Märchenhaften Weihnachten“ gehört wieder die „Lebende Krippe“ neben der Evangelischen Kirche. Junge und erwachsene Besucher können dort Ziegen, Schafen und einem Lama einen Besuch abstatten.

Der Adventskalender

Die Fassade des Schlosserhauses wird wieder in einen überdimensionalen Adventskalender verwandelt. Jeden Tag um 17 Uhr wird hier ein neues Fenster erleuchtet. Gestaltet wurden die Motive von Schülern der Esther-Weber-Schule und der Werkrealschule. Eingerahmt wird das Ganze stets von einer Märchenstunde mit Geschichte und Musik. Die Kinder können es sich auf Schlitten und Baumstämmen gemütlich machen. Die Bewirtung übernimmt der Musikverein Windenreute. Es gibt unter anderem Waffeln und Kinderpunsch. Vormerken: am 3. Dezember tritt abends um 17 Uhr die Theatergruppe „RAB“ aus Freiburg auf.

Weitere weihnachtliche Termine

Am 7. und 8. lohnt sich der Besuch des doppelt. An diesem Wochenende findet der Weihnachtsmarkt der Aktionsgemeinschaft Lammstraße (AGL) statt. Auf das Fest einstimmen kann man sich außerdem beim ersten Weihnachtsmarkt Bürkle-Bleiche an kommenden Samstag von 13 bis 20 Uhr am Siedlerstüble, beim Adventsplausch in Maleck (7.12.), beim Adventsfest in Wasser (14.12.), beim Winterplausch in Kollmarsreute (20.12.), beim täglichen Adventskalender in den Vorgärten und Höfen von Mundingen sowie beim Weihnachtszirkus der Familie Lamberti auf dem Tafelberg (21.12. bis 6.1.).