Kirche öffnet die Türen für Musik, Kabarett und Comedy

„Emmendinger Kultursommer - mit Abstand“ vom 31. Juli bis 9. August - Restkarten an der Abendkasse erhältlich

Die Veranstaltungsbranche und damit auch das kulturelle Leben kamen mit dem Ausbruch der Corona-Krise zum Erliegen. Seit knapp fünf Monaten gibt’s keine Konzerte, Theateraufführungen und Kleinkunst-Events mehr. Musik- und Kulturfans können sich nun aber  freuen, denn vom 31. Juli bis zum 9. August laden die katholische Kirche, die Firmen „Karoevents“ und „B & HP Weißhaar“ sowie die Stadt zum „1. Emmendinger Kultursommer - mit Abstand“ ein.  

Besonderheiten: Die beteiligten Akteure organisieren den Kulturevent ehrenamtlich und der Veranstaltungsort für Konzerte, Kabarett und Comedy ist ein Gotteshaus. Zehn Tage lang wird die katholische Kirche St. Johannes im Stadtteil Bürkle-Bleiche zum Schauplatz für regional und international bekannte Künstler. Tagsüber lockt ein buntes, attraktives Kinder- und Familienprogramm mit 13 Veranstaltungen. Die katholische Kirche hatte die Idee für das einzigartige Kulturprojekt. Schnell waren Mitstreiter aus der Veranstaltungsbranche gefunden. „Wir wollen die Menschen nach der langen Abstinenz mit einem kulturellen Highlight erfreuen“, lautete das einhellige Credo beim Pressegespräch am Montag. Die katholische Kirchengemeinde hat den Anstoß für das einzigartige Kulturprojekt gegeben. „Die Idee ist aus den Online-Gottesdiensten, die wir in Zusammenarbeit mit der Firma Weißhaar anbieten, entstanden. In der Pandemie-Zeit wollten wir den Menschen wieder etwas bieten, Kirche und Kultur miteinander verbinden. Das Gotteshaus ist der zentrale Punkt dabei“, erklärt Stadtpfarrer Herbert Rochlitz. „Der Event ist auch aus Solidarität mit den Künstlern und der gebeutelten Veranstaltungsbranche ins Leben gerufen worden“, ergänzt Gemeindereferentin Stefanie Orth.

80 ehrenamtliche Helfer im Alter zwischen 18 und 80 Jahren aus der gesamten Seelsorgeeinheit Emmendingen-Teningen, von Heimbach bis ins Bürkle-Bleiche, sind in den „Kultursommer“ eingebunden. 30 Gemeindemitglieder unterstützen die Veranstaltung zudem finanziell. „Wir können auf die einhellige Zustimmung unseres Gemeindeteams sowie den Rückhalt des Pfarrgemeinderates bauen“, verschweigt Rochlitz nicht, dass es aus Kirchenkreisen auch Widerstände gegen den Event gibt. „Auch für uns als Veranstalter ist das ein ganz besonderes Festival“, weist „Karoevents“-Chef Christoph Römmler auf das von der Stadt abgesegnete Corona-Konzept hin, das den aktuellen Hygienevorschriften und Abstandsregeln gerecht wird. „Normalerweise wäre in der Kirche Platz für 500 Besucher, pandemiebedingt können wir aber nur 150 Plätze anbieten. Nichtdestotrotz sollen die Gäste Spaß haben und Kultur wieder live erleben können“, so der Konzertveranstalter. Die Abläufe sind wie in der Gastronomie: Beim Betreten und Verlassen der Kirche sowie beim Gang zur Toilette ist ein Mund- und Nasenschutz erforderlich. Die Gäste werden von den Helfern zu ihren ausgewiesenen Plätzen geführt. Während der Veranstaltung darf die Maske abgenommen werden. Pausen gibt’s keine, nach den Veranstaltungen werden das „Theater im Steinbruch“ und die Kolpingfamilie die Besucher im Außenbereich bewirten.

Römmler betonte auch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und den Sponsoren. „Ohne die Geldgeber wäre dieser Event nicht möglich gewesen“, so der Veranstalter. 40.000 Euro sind im Sponsorentopf zusammengekommen, davon 10.000 Euro aus der „Erzbischof Herrmann-Stiftung“ der Erzdiözese Freiburg und 5.000 Euro von der Stadt. Hans-Jörg Jenne, Kultur-Fachbereichsleiter der Stadt, lobte den Mut und das Engagement der Beteiligten. „Das Projekt ist rundum eine gute Sache. Somit war klar, dass wir unsere Unterstützung spontan zugesagt haben, auch weil wir mit Akteuren im Boot sind, die das Thema ‚Corona‘ sehr ernst nehmen“, so Jenne.

 

Bühnen-Highlights am Abend

Schon am Donnerstag geht’s los. Die Musik- und Kulturfans dürfen sich auf ein hochkarätiges Programm mit Top-Künstlern freuen: Gogol & Mäx 31. Juli; The Clap, 1. August (ausverkauft); Christoph Sonntag, 2. August; Oscar Javelot, 3. August; „Dui do on de sell“ 4. August (ausverkauft); Heinrich Del Core, 5. August (ausverkauft); Django Asül, 6. August; Night Fever (ausverkauft), 7. August; Marc Marshall, 8. August und Joey Kelly, 9. August. Vier Veranstaltungen sind ausverkauft, für die anderen gibt’s noch wenige Restkarten an der Abendkasse.

Kinder- und Familienprogramm

Das Kinder- und Familienprogramm ist breit gefächert: 1. August Freiburger Puppenbühne (13 Uhr „Das goldene Einhorn“, 14.30 Uhr „Kasper und die gestohlene Kuckucksuhr“, ab 4 Jahre); 2. August 10 Uhr Schatzsucher-Gottesdienst (Eintritt frei), 15 Uhr „Circolino“ (ab 4 Jahre); 3. August 14.30 Uhr Zauber-Workshop (7 bis 16 Jahre); 4. August 14.30 Uhr Seniorennachmittag mit dem „Duo Romantica“; 5. August 14 Uhr Impro-Workshop (ab 9 Jahre); 6. August Tontechnik-Workshop (12 bis 17 Jahre); 7. August Bogenschießen-Workshop (10 bis 17 Jahre); 8. August Galli-Theater (14 Uhr „Schneewittchen“, 15.30 Uhr „Aladin“, ab 4 Jahre); 9. August 9 Uhr Kultursommer-Gottesdienst (Eintritt frei), 11 Uhr  Trommel-Workshop (ab 7 Jahre). Für das Kinder- und Familienprogramm kann man sich unter der Mail-Adresse ferienprogramm@karoevents.de oder telefonisch (07641/96 28 28 15) anmelden. Bezahlt wird an der Tageskasse vor Ort (je Veranstaltung 3 Euro pro Person).