Verkaufsoffener Sonntag, bunter Herbstmarkt und Weinwandern

Gundelfingens Attraktion: Frische Ideen, ausgeklügeltes Konzept und Wein von hier

Gundelfingen (hvg). Hatte in den vergangenen Jahren am Wochenende nach Schulbeginn jeweils der „Gundelfinger Weinzauber“ Tausende von Gästen in den Ort gelockt, wird es in diesem Jahr einmal ein ganz anderes Format geben: Als corona-konforme-Alternative wird von 12 bis 17 Uhr ein verkaufsoffener Sonntag in Verbindung mit einem „herbstlichen Markt“ organisiert. Auf dem Rathaus-Platz, dem Sonne-Platz sowie in den ebenfalls öffnenden Geschäften am Ortsrand lassen sich dann viele interessante Angebote entdecken. Veranstalter der Gemeinschaftsaktion ist der „Treffpunkt Gundelfingen“, in dem sich die AHA, der IGV und die Gemeinde Gundelfingen zusammen finden. 

So werden sich im Bereich des Sonne-Platzes das Eiscafé „Il Paradiso“, das Gasthaus „Rößle“, das Radio- und TV-Fachgeschäft Löffelbein, Schuh-Buderer und MA on-Mode beteiligen. Im Umfeld des Rathaus-Platzes geöffnet haben die Reisepassage und Foto Arendt sowie das Café Engel. Am Ortsrand aufsuchen lassen sich zu diesen Zeiten überdies Sauter grün erleben, Zipse Ausbaufachmarkt, Krumm Landtechnik und Motorgeräte sowie Baby one. Auf dem Rathaus- und dem Sonne-Platz werden mit einem Stand dabei sein Familie Epting (Obst, Gemüse und Blumen), Sauter (Pflanzen und mehr), Blumengeschäft Amaryllis, Frau Breisacher (Stand mit Dekorationen), Berhäusle Heuweiler, Herr Buderer (Kürbis-Deko), Badischer Verlag (Info-Stand), der DRK-Ortsverein Gundelfingen (Infostand), Zipse, die Kleiderkammer des Bürgertreffs Gundelfingen, der Waldkindergarten und die EMS-Lounge (Fitness). 

Die Winzer Kaltenbach (Merzhof Wildtal), Blattmann (Wildtal), Engler (Gundelfingen) und Strecker (Gehrihof Heuweiler) errichten einen Gemeinschaftsstand. Zwar kann aufgrund aktueller Auflagen kein Wein zum direkten Verzehr ausgeschenkt werden, die Winzer bieten aber Weinwanderungen zu ihren Höfen an, bei denen Verköstigungen im Angebot sind; Informationen dazu sind auch an einem Informationsstand auf dem Markt erhältlich.

Wein.Wandern 
Die örtlichen Winzerinnen und Winzer der Gundelfinger Weingemeinschaft hatten lange gehofft, dass zumindest ein WeinZauber „light“ möglich sein würde. Als schließlich klar war, dass der 19. Weinzauber definitiv ausfallen muss, wurde eine schon lange schwärende Idee konkretisiert: Weinpräsentation und Verkostung auf den Höfen lassen sich bestens mit einer kleinen Wanderung durch die Reben in Gundelfingen, Wildtal und Heuweiler verbinden. Das passende Motto für den kommenden Sonntag lautet daher: „Weingenuss und das Entdecken unserer schönen Landschaft aufs Angenehmste miteinander verbinden“. 
Hierzu wurde eine gut bewältigbare Route entlang der Weinberge ausgeschildert. Sie führt ums Lehen, teilweise entlang dem alten badischen Weinwanderweg, der die Betriebe der Gundelfinger Weingemeinschaft verbindet. Auf einer 6,5 Kilometer langen Strecke geht es von Weingut zu Weingut, wo jeweils spannende Weine sowie leckere Speisen auf die zahlreichen Wanderer warten. Gestartet werden kann von jedem Hof aus, die Route ist in beide Richtungen erwanderbar. Auch am Sonneplatz und damit vom herbstlichen Markt aus kann gestartet werden, die ersten Station ist dann am Brennhäusle von Weinbau Engler. 

Vier Mal vier
In jedem Betrieb kann eine Wein-Probierkarte zum Preis von 16 Euro erworben werden, die die Wanderer begleitet und den Weg weist. Mit dieser Karte gibt es auf jedem der vier Weingüter jeweils vier Probiererle. Die Karte gibt es am Tag selbst oder auch schon vorab. So kann man sich durch die Gundelfinger Weinvielfalt kosten und entspannt von Weingut zu Weingut zu wandern. Natürlich können auch einzelne Weine als Proviant für unterwegs gekauft werden. Idealerweise bringt sich jeder Wanderer dabei sein eigenes Weinglas von Zuhause mit.
Damit einem schönen Tag nichts im Wege steht, sollten alle Corona-Vorsichtsmaßnahmen und Abstandsregelungen eingehalten werden. Dies gilt sowohl auf der Strecke als auch auf den Betrieben. Gewandert werden darf maximal in Zehner-Gruppen. Die Winzer bitten darum, die Natur so zu hinterlassen, wie sie zu Beginn der Wanderung vorgefunden wurde.