Beitrag Detail

Inhaberwechsel bei der Beckerklinik

Der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen übernimmt die Geschäftsanteile – Team bleibt erhalten

Bad Krozingen. Der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen  hat die Geschäftsanteile der Beckerklinik, offiziell Klinik Dr. Becker GmbH, vollständig übernommen. Die bisherigen geschäftsführenden Gesellschafter Jörg und Frank Becker bleiben Chefärzte der Klinik und ärztliche Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums.  

Die Gebrüder Becker, beide renommierte Fachärzte,   werden den Krankenhausbetrieb und das MVZ für den neuen Gesellschafter in bewährter Form in Bad Krozingen fortführen. „In dem seit Jahren schwierigen Krankenhausumfeld haben wir für die Klinik mit dem DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen einen starken Partner gefunden, der die Zukunft unserer Klinik und des MVZ, die Arbeitsplätze und Patientenversorgung im Spezialgebiet der Endoprothetik und der Orthopädie langfristig sichert“ sind sich Jörg und Frank   Becker einig. „Wir freuen uns sehr mit der Klinik Dr. Becker ein hoch spezialisiertes Haus mit überregionaler Expertise vor allem in der Endoprothetik für unseren gemeinnützigen Unternehmensverbund gewonnen zu haben“ erläutert der neue Klinikgeschäftsführer Dr. Peter Mein. 
Der ReblandKurier hat Chefarzt Jörg Becker gestern erreicht und nach den Beweggründen für den Verkauf gefragt. Der älteste Enkel des Klinikgründers erklärt: „Wir haben die Corona-Krise als Familienunternehmen bestens gemeistert. Wenn noch einmal so etwas Gravierendes passiert, wäre es uns aber im Sinne der Standortsicherung für unsere Beschäftigten und für die Patienten lieber, wenn hinter der Klinik ein Betreiber mit breiterem Kreuz steht als die Familie Becker. Wir haben uns  ganz bewusst für einen gemeinnützigen neuen Betreiber entschieden, weil wir einen Klinikbetrieb nicht als  Wirtschaftsgut betrachten und nie als ein solches  betrachtet haben.“ Die langfristige Sicherung der Arbeitsplätze und das Patientenwohl habe im Mittelpunkt der Entscheidung gestanden, erklärt Becker und informiert, dass sich für Patienten nichts ändert und dass das  Kompetenzzentrum Endoprothetik, ein Schwerpunkt des Hauses,   weiter ausgebaut werden soll.  Nächtliche Notdienste und solche am Wochenende  bleiben wegen der Gesetzeslage,   auch unter dem neuen Träger, ausgeschlossen. RK/Frank Rischmüller