Beitrag Detail

Martinimarkt und verkaufsoffener Sonntag

Laternenumzug und Eröffnung der Sonderausstellung „Elzacher Larven kehren heim“

Elzach (mkt). Es brummt mal wieder im „Städtli“: Kommenden Sonntag 10. November veranstaltet der Gewerbeverein Elzach von 11 bis 18 Uhr seinen beliebten „Martinimarkt“. Der passende Rahmen für allerlei weitere Veranstaltungen und Events: Den verkaufsoffenen Sonntag der Elzacher Fach- und Einzelhandelsgeschäfte zum Beispiel, die von 12 bis 17 Uhr geöffnet haben, der Ausstellung „Elzacher Larven kehren heim“, aber auch der Lokalschau des Geflügelzuchtvereins Elzach.

„Wir haben so viele Anmeldungen wie zum Schwarzwald/Heimat-Markt“, freut sich Michael Meier, Vorstandsmitglied des Gewerbevereins Elzach und Mitglied des „Organisationsteams Martinimarkt“. Entsprechend „voll“ wird’s im Städtchen werden: Zwischen dem Kreisverkehr Bahnhofstraße und dem Rathaus, auf dem Bürgerhof-, Nikolaus- und dem Bärenplatz, in der Schmiedgasse und im Rathausgässchen – 73 Anbieter wollen am kommenden Sonntag ihre Waren feilbieten. Das Angebot ist so vielseitig, wie teilweise originell: so gibt es natürlich wieder viel Selbstgemachtes für’s Auge und für den Magen: Kränze, Gestecke, diverse Holzarbeiten, tolle Weihnachtsdekorationen, Schmuck aus Edelsteinen und aus Silber, Kosmetik und sogar Windlichter aus Beton. Lebkuchen, Magenbrot, selbst gemachte Marmeladen oder Imkereiprodukte dürfen ebenso wenig fehlen, wie Linzertorten oder Weihnachtsgebäck. Altmeisterin Maria Uhl und ihre Familie bauen ihren kleinen Flohmarkt auf und etliche Vereine, Schulklassen und Kindergärten locken mit schmackhaften Angeboten und Selbstgebasteltem.

Verkaufsoffener Sonntag ab 12 Uhr

Um 12 Uhr öffnen die Geschäfte der Innenstadt ihre Türen. Sie zeigen den vielen Besuchern nicht nur ihr großes Angebot, sondern präsentieren auch spezielle Vorweihnachts- und Winterangebote. Natürlich haben die Geschäftsinhaber und ihre Teams sich auch in diesem Jahr wieder ein paar originelle Ideen eigens für den Martinimarkt einfallen lassen. So präsentiert sich zum Beispiel Elzachs Ledermanufaktur mit einem ganz speziellen Angebot. Auch der „Schwarzwaldschäfer“ öffnet seine Pforten und lockt mit einem Matratzen-Sonderverkauf an den Rißlersberg. In den Verkaufsräumen der Elza-Textilwerke kann man morgen, Freitag von 14 bis 17.30 Uhr, am Samstag von 9 bis 16 Uhr und am verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 17 Uhr unter einem großen Angebot  zum kleinen Preis auswählen. 

Für’s kulinarische Angebot sorgt die „Gastro-Gruppe“ des Gewerbevereins: Die lokalen Metzgereien bieten in und vor ihren Geschäften sowie auf dem Bärenplatz ihre bekannten Spezialitäten an. Es gibt Backwaren der Bäckerei Weber, Schafskäse im Fladenbrot, Winzerglühwein und Baumstriezel, Kaffeespezialitäten der Kaffeedose der Lebenshilfe, aber natürlich auch die guten Angebote der örtlichen Gastronomie. Im Haus des Gastes bietet der Geflügelzuchtverein Elzach einen wohlschmeckenden Mittagstisch u.a. mit der Spezialität „gebratene Täubchen“ an. Im Pfarrzentrum St. Nikolaus lockt die Kaffeestube der Frauengemeinschaft mit einem leckeren Kuchenbuffet. Es ist jedoch nicht nur genießen, Gucken und kaufen  angesagt – sondern auch das Mitmachen! So laden die Ministranten der St. Nikolauspfarrei zum Beispiel auf dem Kirchplatz zum bunten Kinderfest ein, bei dem natürlich auch das Kinderkarussell nicht fehlen darf.

Ausstellung: „Elzacher Larven kehren heim“

Eine ganz besondere Ausstellung präsentiert der Heimatgeschichtliche Arbeitskreis (HGA) im Heimatmuseum in der Hauptstraße. Unter dem Motto „Elzacher Larven kehren heim“ eröffnet er am kommenden Sonntag um 10 Uhr eine exklusive und so wohl nie mehr wiederkehrende Sonderschau von Schuttiglarven, die in der ganzen weiten Welt verstreut sind. Rund drei Dutzend Exemplare – die weiteste Anreise hatte eine Larve aus Neuseeland – sind ab dem kommenden Sonntag und noch bis 29. Dezember (immer Samstags von 10 bis 13 und  Sonntags von 13 bis 16 Uhr) zu sehen. Jedes dieser Exponate hat eine „Geschichte“ zu erzählen – wie etwa die „Portraitlarve Hans Albers“, die vor einigen Jahren in einem Hamburger Auktionshaus angeboten wurde. Geschnitzt wurde sie vermutlich von Josef Tränkle, besser bekannt als „der Eyth“. Wie sie einst in den hohen Norden kam – das ist eine der vielen spannenden Geschichten, die diese Ausstellung, die im Rahmen des „Europäischen Maskensymposiums“ stattfindet,  erzählt.   

Krönender Abschluss eines langen Einkaufstages ist der große Laternenumzug, zu dem alle Kinder herzlich eingeladen sind. Er beginnt um 17 Uhr vor dem Rathaus. Hier stellen sich alle Umzugsteilnehmer auf, die eine Laterne mitgebracht haben. Angeführt vom St. Martin hoch zu Ross und der Jugendkapelle der Stadtmusik Elzach zieht der Umzug dann singend durch die Hauptstraße bis zum Bürgerhofplatz. Hier findet ein kleines St. Martinsspiel statt. Anschließend lädt die Metzgerei Gustav Winterhalter alle großen und kleinen Umzugsteilnehmer zu einer Stärkung ein.

Geflügelzuchtschau

Was darf bei einem Elzacher Martinimarkt auf keinen Fall fehlen? Die Lokalschau des Geflügelzuchtvereins Elzach. Er ist nicht nur einer der ältesten Vereine Elzachs, sondern mit all seinen nationalen und internationalen Prämierungen auch einer der erfolgreichsten. Am kommenden Wochenende präsentiert der Verein im Haus des Gastes einen kleinen Querschnitt seiner Zuchterfolge. Rund 250 Tiere werden zu sehen sein – überwiegend Tauben, Hühner und Wassergeflügel.

Die Ausstellung der Modellbahnfreunde Kinzigtal beim diesjährigen Elzacher Martinimarkt musste leider kurzfristig abgesagt werden; wie der Verein mitteilte, fehlen ausreichend personelle Kapazitäten.